Der ganz normale Wahnsinn Comments http://NestorMachno.blogsport.de Nachrichten aus der Marktwirtschaft und von der Ideologie-Front Sun, 14 Oct 2018 14:03:18 +0000 http://wordpress.org/?v=1.5.1.2 by: Nestor http://NestorMachno.blogsport.de/2018/08/10/serie-lateinamerika-heute-teil-1-mexiko/#comment-35728 Sun, 14 Oct 2018 14:02:59 +0000 http://NestorMachno.blogsport.de/2018/08/10/serie-lateinamerika-heute-teil-1-mexiko/#comment-35728 Es ist schon toll, wie die Marktwirtschaft alle Probleme löst: Angesichts der immer mehr anwachsenden Leichenberge gibt es inzwischen in Mexiko einen Engpaß bei <i>Gerichtsmedizinern</i> und jetzt schießen private Institute aus dem Boden, die die inzwischen auch überlaufenen bisherigen Uni-Institute für die Ausbildung derselben entlasten. https://elpais.com/internacional/2018/10/13/mexico/1539386146_581548.html Es ist schon toll, wie die Marktwirtschaft alle Probleme löst:
Angesichts der immer mehr anwachsenden Leichenberge gibt es inzwischen in Mexiko einen Engpaß bei Gerichtsmedizinern und jetzt schießen private Institute aus dem Boden, die die inzwischen auch überlaufenen bisherigen Uni-Institute für die Ausbildung derselben entlasten.
https://elpais.com/internacional/2018/10/13/mexico/1539386146_581548.html

]]>
by: Samson http://NestorMachno.blogsport.de/2018/10/09/publikation/#comment-35727 Sat, 13 Oct 2018 22:27:17 +0000 http://NestorMachno.blogsport.de/2018/10/09/publikation/#comment-35727 Danke erstmal für den Link, ich 'wurstel' mich grad durch Existenzialismus (allgemein von Kierkegaard bis Sartre etc.) durch, da täte was über Moral und Nietzsche schon 'reinpassen'. Selbst wenn ich nach wie vor davon ausgehe, dass die Gesellschaft dem Individuum vorausgesetzt, wenngleich nicht dessen vollständiger Grund ist. U.a. weil m.E. Denken bspw. Sprache voraussetzt und diese schon sowas wie eine <i>Entwicklung</i> 'durchmacht', die wiederum ihre 'Lebendigkeit' aus dem 'Materiellen' bezieht. Falls du tatsächlich noch eine Exemplar 'übrig' hast, schick mir ne Mail ;) Danke erstmal für den Link, ich ‚wurstel‘ mich grad durch Existenzialismus (allgemein von Kierkegaard bis Sartre etc.) durch, da täte was über Moral und Nietzsche schon ‚reinpassen‘. Selbst wenn ich nach wie vor davon ausgehe, dass die Gesellschaft dem Individuum vorausgesetzt, wenngleich nicht dessen vollständiger Grund ist. U.a. weil m.E. Denken bspw. Sprache voraussetzt und diese schon sowas wie eine Entwicklung ‚durchmacht‘, die wiederum ihre ‚Lebendigkeit‘ aus dem ‚Materiellen‘ bezieht.

Falls du tatsächlich noch eine Exemplar ‚übrig‘ hast, schick mir ne Mail ;)

]]>
by: Nestor http://NestorMachno.blogsport.de/2018/07/24/imperialismus-heute/#comment-35725 Sat, 13 Oct 2018 18:30:10 +0000 http://NestorMachno.blogsport.de/2018/07/24/imperialismus-heute/#comment-35725 Um welches Komitee geht es und warum ist dieser Schmarrn überhaupt interessant? Einschätzungen vom FBI-Maxl, vor irgendeinem obskuren „Komitee“ … Um welches Komitee geht es und warum ist dieser Schmarrn überhaupt interessant?
Einschätzungen vom FBI-Maxl, vor irgendeinem obskuren „Komitee“ …

]]>
by: Nestor http://NestorMachno.blogsport.de/2018/09/28/das-irakische-kurdistan/#comment-35724 Sat, 13 Oct 2018 18:25:23 +0000 http://NestorMachno.blogsport.de/2018/09/28/das-irakische-kurdistan/#comment-35724 @Samson <blockquote>als wäre es der Zweck ‚der Übung‘ gewesen, eine ‚Reservearmee‘ zwecks Lohndrückerei ‚einzurichten‘</blockquote> Also erstens, wenn das so ist, weiß ich nicht, was daran <i>schönfärberisch</i> sein soll. Die Behauptung, Produktion sei zerstört worden, um Leute zur Migration zu bringen, ist ja nicht gerade eine Beschönigung von was auch immer für Zuständen. Außerdem bezieht sich das Hinterhof-Einrichten ja nicht nur auf die Reservearmee, sondern auch auf die <i>Markt</i>funktion, die diese Staaten für das westeuropäische Kapital erfüllen. Wenn dort kein Schlot raucht und auch die Landwirtschaft entsrechend heruntergebracht ist, so müssen sie halt den ganzen Krempel woanders kaufen. <blockquote>dass das gesamte Produkt explizit nicht für den Nutzen/Gebrauch des/der Produzenten hergestellt wird</blockquote> Das besagt „gesellschaftlich“ wirklich nicht. Der Skandal war doch bei den Volksfreunden von drüben immer: „<i>Gesellschaftlich</i> wird produziert, <i>privat</i> wird angeeignet.“ Eine wirklich „olle Kamelle“, wie Walgesang vermutlich hier schreiben würde. Deswegen wurde im Realsoz eben auch „gesellschaftlich“ produziert – aber von <i>Staatsseite</i> angeeignet. <blockquote>das es nix gab, was als Kapital verwertet hätte werden können, bezweifle ich. Eher würde ich sagen, es gab keine Kapitalisten.</blockquote> Die Frage ist nur, ob diese Trennung in „mögliches Kapital“ und „wirkliche Unternehmer“ für etwas taugt. Es ist ja nicht so, daß alles herrenlos in der Gegend herumgestanden ist. Erstens gehörte die Betriebe dem Staat, zweitens wollte er sie loswerden, dann kamen auch findige Unternehmer aus Westeuropa, die sich bestimmte Fabriken unter den Nagel rissen – oft, um sie kurz nachher zuzusperren, um einen lästigen Konkurrenten aus dem Weg zu räumen. Am besten sieht man das an der Ex-DDR imd ihrer De-Industrialisierung. @Samson

als wäre es der Zweck ‚der Übung‘ gewesen, eine ‚Reservearmee‘ zwecks Lohndrückerei ‚einzurichten‘

Also erstens, wenn das so ist, weiß ich nicht, was daran schönfärberisch sein soll. Die Behauptung, Produktion sei zerstört worden, um Leute zur Migration zu bringen, ist ja nicht gerade eine Beschönigung von was auch immer für Zuständen.

Außerdem bezieht sich das Hinterhof-Einrichten ja nicht nur auf die Reservearmee, sondern auch auf die Marktfunktion, die diese Staaten für das westeuropäische Kapital erfüllen. Wenn dort kein Schlot raucht und auch die Landwirtschaft entsrechend heruntergebracht ist, so müssen sie halt den ganzen Krempel woanders kaufen.

dass das gesamte Produkt explizit nicht für den Nutzen/Gebrauch des/der Produzenten hergestellt wird

Das besagt „gesellschaftlich“ wirklich nicht.

Der Skandal war doch bei den Volksfreunden von drüben immer: „Gesellschaftlich wird produziert, privat wird angeeignet.“ Eine wirklich „olle Kamelle“, wie Walgesang vermutlich hier schreiben würde.
Deswegen wurde im Realsoz eben auch „gesellschaftlich“ produziert – aber von Staatsseite angeeignet.

das es nix gab, was als Kapital verwertet hätte werden können, bezweifle ich. Eher würde ich sagen, es gab keine Kapitalisten.

Die Frage ist nur, ob diese Trennung in „mögliches Kapital“ und „wirkliche Unternehmer“ für etwas taugt.
Es ist ja nicht so, daß alles herrenlos in der Gegend herumgestanden ist. Erstens gehörte die Betriebe dem Staat, zweitens wollte er sie loswerden, dann kamen auch findige Unternehmer aus Westeuropa, die sich bestimmte Fabriken unter den Nagel rissen – oft, um sie kurz nachher zuzusperren, um einen lästigen Konkurrenten aus dem Weg zu räumen.

Am besten sieht man das an der Ex-DDR imd ihrer De-Industrialisierung.

]]>
by: Nestor http://NestorMachno.blogsport.de/2018/07/16/syrien-geteilt-oder-ungeteilt/#comment-35723 Sat, 13 Oct 2018 18:01:05 +0000 http://NestorMachno.blogsport.de/2018/07/16/syrien-geteilt-oder-ungeteilt/#comment-35723 Angesichts der Ankündigung diverser NATO-Staaten, sofort etwas zu unternehmen, wenn die syrische Armee nach Idlib einmarschiert, sehen sich Syrien &#38; Rußland offenbar genötigt, gewisse Zugeständnisse an Erdogan zu machen. Der TAZ-Artikel positioniert sich sehr eindeutig und wiederholt den Schmäh mit den 3 Millonen: „Für die in Idlib lebenden rund drei Millionen Zivilisten wäre es eine Katastrophe, wenn … Assad-treue Truppen gemeinsam mit Russland Idlib erneut angreifen würden.“ Lieber Dschihadisten als Russen und Assad-treue! Die ganze Berichterstattung der TAZ über Idlib ist von dieser eindeutigen Positionierung her aufgezogen. Im El País ist heute ein Artikel, in dem die Zahlen von IS-Kämpfern, die es immer noch gibt im irakisch-syrischen Grenzgebiet und anderswo, als unglaublich aufgeblasen präsentiert werden. Das sei deshalb, so der Schluß, weil die westlichen Mächte damit ihre Militärpräsenz in Syrien rechtfertigen wollen. Angesichts der Ankündigung diverser NATO-Staaten, sofort etwas zu unternehmen, wenn die syrische Armee nach Idlib einmarschiert, sehen sich Syrien & Rußland offenbar genötigt, gewisse Zugeständnisse an Erdogan zu machen.

Der TAZ-Artikel positioniert sich sehr eindeutig und wiederholt den Schmäh mit den 3 Millonen:

„Für die in Idlib lebenden rund drei Millionen Zivilisten wäre es eine Katastrophe, wenn … Assad-treue Truppen gemeinsam mit Russland Idlib erneut angreifen würden.“

Lieber Dschihadisten als Russen und Assad-treue!
Die ganze Berichterstattung der TAZ über Idlib ist von dieser eindeutigen Positionierung her aufgezogen.

Im El País ist heute ein Artikel, in dem die Zahlen von IS-Kämpfern, die es immer noch gibt im irakisch-syrischen Grenzgebiet und anderswo, als unglaublich aufgeblasen präsentiert werden.
Das sei deshalb, so der Schluß, weil die westlichen Mächte damit ihre Militärpräsenz in Syrien rechtfertigen wollen.

]]>
by: Nestor http://NestorMachno.blogsport.de/2018/10/09/publikation/#comment-35722 Sat, 13 Oct 2018 17:02:16 +0000 http://NestorMachno.blogsport.de/2018/10/09/publikation/#comment-35722 Ha ha, es waren natürlich früher etwas mehr Hanseln. Ansonsten: http://www.alanier.at/Nietzsche-Buch.html Das sind so Sammlerpreise, weil die auch schon lange vergriffen ist. Ich hab aber noch ein paar davon, falls du mir einen Weg sagst, wie ich sie dir zukommen lassen kann, so mach ich das. ;-) Ha ha, es waren natürlich früher etwas mehr Hanseln.

Ansonsten:
http://www.alanier.at/Nietzsche-Buch.html

Das sind so Sammlerpreise, weil die auch schon lange vergriffen ist.

Ich hab aber noch ein paar davon, falls du mir einen Weg sagst, wie ich sie dir zukommen lassen kann, so mach ich das. ;-)

]]>
by: Hinweis http://NestorMachno.blogsport.de/2018/07/16/syrien-geteilt-oder-ungeteilt/#comment-35721 Fri, 12 Oct 2018 18:50:16 +0000 http://NestorMachno.blogsport.de/2018/07/16/syrien-geteilt-oder-ungeteilt/#comment-35721 Diese "Giftgasvorräte" bei irgendwelchen Islamisten scheinen begehrte Beute für die erbittert geführte Konkurrenz der diversen Islamistenvereine untereinander zu sein - vielleicht: um ihre jeweilige andauernde Wichtigkeit für die diversen Unterstützerstaaten und -vereinigungen weltweit zu demonstrieren (und so auch Knete und Material loszueisen): https://www.jungewelt.de/artikel/341562.syrien-aber-wohin-und-wer.html https://de.sputniknews.com/politik/20181010322588580-syrien-is-terroristen-an-nusra/ https://www.dw.com/de/waffenabzug-aus-idlib-offensichtlich-abgeschlossen/a-45800289 -- Die türkische Zeitung Daily News zitiert den US-amerikanischen Experten Nicolas Heras vom Think Tank New American Security der sagte, HTS spiele auf Zeit und wolle Garantien, sich im türkisch kontrollierten Teil von Nordsyrien niederlassen zu können. Es gibt auch Berichte in türkischen Medien, dass Erdoğan Rückzugsorte für HTS-Leute in der Türkei selbst vorbereiten lasse. Kommt es zu keiner Einigung, wäre es Aufgabe des türkischen Militärs die Vereinbarung zwischen Erdoğan und Putin durchzusetzen. Die türkische Armee, die bislang schon an zwölf Beobachtungsposten in Idlib präsent ist, hat ihre Truppenstärke in den letzten Wochen erheblich verstärkt und auch Panzer und anderes schwere Gerät in die zukünftige Pufferzone gebracht. Die Armee geht davon aus, dass sie von syrischen Milizionären der Nationalen Befreiungsfront unterstützt wird, wenn sie gegen HTS-Milizen vorgehen muss. Die Nationale Befreiungsfront setzt voll auf die Türkei, die diese Milizen auch finanziell unterstützt, seitdem die USA ihre Zahlungen vor einigen Monaten eingestellt haben. (taz, 11.10.18) http://www.taz.de/!5542450/ Diese „Giftgasvorräte“ bei irgendwelchen Islamisten scheinen begehrte Beute für die erbittert geführte Konkurrenz der diversen Islamistenvereine untereinander zu sein – vielleicht: um ihre jeweilige andauernde Wichtigkeit für die diversen Unterstützerstaaten und -vereinigungen weltweit zu demonstrieren (und so auch Knete und Material loszueisen):

https://www.jungewelt.de/artikel/341562.syrien-aber-wohin-und-wer.html

https://de.sputniknews.com/politik/20181010322588580-syrien-is-terroristen-an-nusra/

https://www.dw.com/de/waffenabzug-aus-idlib-offensichtlich-abgeschlossen/a-45800289

--

Die türkische Zeitung Daily News zitiert den US-amerikanischen Experten Nicolas Heras vom Think Tank New American Security der sagte, HTS spiele auf Zeit und wolle Garantien, sich im türkisch kontrollierten Teil von Nordsyrien niederlassen zu können. Es gibt auch Berichte in türkischen Medien, dass Erdoğan Rückzugsorte für HTS-Leute in der Türkei selbst vorbereiten lasse.
Kommt es zu keiner Einigung, wäre es Aufgabe des türkischen Militärs die Vereinbarung zwischen Erdoğan und Putin durchzusetzen. Die türkische Armee, die bislang schon an zwölf Beobachtungsposten in Idlib präsent ist, hat ihre Truppenstärke in den letzten Wochen erheblich verstärkt und auch Panzer und anderes schwere Gerät in die zukünftige Pufferzone gebracht.
Die Armee geht davon aus, dass sie von syrischen Milizionären der Nationalen Befreiungsfront unterstützt wird, wenn sie gegen HTS-Milizen vorgehen muss. Die Nationale Befreiungsfront setzt voll auf die Türkei, die diese Milizen auch finanziell unterstützt, seitdem die USA ihre Zahlungen vor einigen Monaten eingestellt haben. (taz, 11.10.18)

http://www.taz.de/!5542450/

]]>
by: Neoprene http://NestorMachno.blogsport.de/2018/09/28/das-irakische-kurdistan/#comment-35720 Fri, 12 Oct 2018 17:18:27 +0000 http://NestorMachno.blogsport.de/2018/09/28/das-irakische-kurdistan/#comment-35720 <blockquote>"dass Lohnforderungen längst nicht mehr von tatsächlichen Lohnarbeitern, dafür umso mehr von Leuten gestellt werden, die um die sog. ‚Binnennachfrage‘ besorgt sind"</blockquote> ist doch nun wirklich eine olle reformistische Kamelle, das haben wir uns doch schon seit Jahrzehnten von DGB-Sprechern anhören müssen, die dann ja noch nicht mal entsprechend ihrer angeblichen Sorge die dafür nötigen Lohnerhöhungen durchgekämpft haben.

„dass Lohnforderungen längst nicht mehr von tatsächlichen Lohnarbeitern, dafür umso mehr von Leuten gestellt werden, die um die sog. ‚Binnennachfrage‘ besorgt sind“

ist doch nun wirklich eine olle reformistische Kamelle, das haben wir uns doch schon seit Jahrzehnten von DGB-Sprechern anhören müssen, die dann ja noch nicht mal entsprechend ihrer angeblichen Sorge die dafür nötigen Lohnerhöhungen durchgekämpft haben.

]]>
by: Samson http://NestorMachno.blogsport.de/2018/09/28/das-irakische-kurdistan/#comment-35719 Fri, 12 Oct 2018 09:48:01 +0000 http://NestorMachno.blogsport.de/2018/09/28/das-irakische-kurdistan/#comment-35719 Was ich oben skizzierte, dass Lohnforderungen längst nicht mehr von tatsächlichen Lohn<i>arbeitern</i>, dafür umso mehr von Leuten gestellt werden, die um die sog. <i>'Binnennachfrage'</i> besorgt sind, also die Marktwirtschaft selber gar nicht in Frage stellen, treibt gerade auch den <a href="https://www.die-linke.de/start/presse/detail///wirtschaftspolitik-der-groko-sehenden-auges-in-die-krise/">Chef der Linken</a> um: <i>Im 21. Jahrhundert Arbeitsplätze und Wirtschaft der Willkür Donald Trumps auszusetzen, indem man stumpf weiter auf Export setzt statt durch Lohnerhöhungen und Investitionen die Binnennachfrage anzukurbeln und die Handelsbilanz ins Gleichgewicht zu bringen, ist schlicht fahrlässig. Die schwarz-rote Bundesregierung hält es bei der Wirtschaftspolitik wie bei den Renten und dem Wohnungsbau: sehenden Auges in die Krise. Die Weltwirtschaft muss schleunigst umgebaut werden, sonst droht neben einer Wirtschaftskrise auch der ökologische Kollaps. Eine verantwortungsbewusste Wirtschaftspolitik hingegen investiert in die Zukunft. Ein 100-Milliarden-Investitionsprogramm, mehr öffentliche Beschäftigung und starke Löhne sind der Schlüssel, um die Binnenwirtschaft zu stabilisieren.</i> Was ich oben skizzierte, dass Lohnforderungen längst nicht mehr von tatsächlichen Lohnarbeitern, dafür umso mehr von Leuten gestellt werden, die um die sog. ‚Binnennachfrage‘ besorgt sind, also die Marktwirtschaft selber gar nicht in Frage stellen, treibt gerade auch den
Chef der Linken um:
Im 21. Jahrhundert Arbeitsplätze und Wirtschaft der Willkür Donald Trumps auszusetzen, indem man stumpf weiter auf Export setzt statt durch Lohnerhöhungen und Investitionen die Binnennachfrage anzukurbeln und die Handelsbilanz ins Gleichgewicht zu bringen, ist schlicht fahrlässig. Die schwarz-rote Bundesregierung hält es bei der Wirtschaftspolitik wie bei den Renten und dem Wohnungsbau: sehenden Auges in die Krise. Die Weltwirtschaft muss schleunigst umgebaut werden, sonst droht neben einer Wirtschaftskrise auch der ökologische Kollaps. Eine verantwortungsbewusste Wirtschaftspolitik hingegen investiert in die Zukunft. Ein 100-Milliarden-Investitionsprogramm, mehr öffentliche Beschäftigung und starke Löhne sind der Schlüssel, um die Binnenwirtschaft zu stabilisieren.

]]>
by: Samson http://NestorMachno.blogsport.de/2018/07/24/imperialismus-heute/#comment-35718 Fri, 12 Oct 2018 09:14:40 +0000 http://NestorMachno.blogsport.de/2018/07/24/imperialismus-heute/#comment-35718 <blockquote>Die Bemühungen haben etwas Angestrengtes an sich. Polen läuft Deutschland da den Rang ab.</blockquote> Zumindest was die Rolle als 'kläffender Köter' an der Leine der 'Supermacht' angeht, stimmt das: <a href="https://www.france24.com/en/20181008-ukraine-launches-large-scale-air-exercises-with-nato-countries">Ukraine launches large-scale air exercises with NATO countries</a> <i>The "Clear Sky 2018" war games, which will run until October 19, are being held in western Ukraine. Some 700 troops are taking part, half of them from NATO member countries including the United States, Britain, the Netherlands, Poland and Romania. US aircraft including F-15C Eagle fighter planes and C-130J Super Hercules military transport planes and drones will train with about 30 Ukrainian aircraft, the ministry said. Polish and Romanian aircraft will fly in to work with their Ukrainian counterparts in what will be "the first time" they work together "in the air to protect the airspace," Ukraine air force spokesman Yuriy Ignat said. The aim is "to enhance regional capabilities to secure air sovereignty and promote peace and security through cooperation," a US Air Force statement said. </i> Derweil ist man in der 'Zentrale des Empires' derzeit wohl geteilter Ansicht bezügl. zukünftiger Konflikte: <a href="https://www.contra-magazin.com/2018/10/fbi-warnt-vor-drittem-weltkrieg-china-kaempft-den-kampf-von-morgen/">FBI warnt vor Drittem Weltkrieg: China „kämpft den Kampf von Morgen“</a> <i>FBI-Direktor Christopher Wray sprach am Mittwoch mit dem Komitee und wurde gebeten, jene Länder zu benennen, welche die größte Bedrohung für die Vereinigten Staaten darstellen würden. Während der Direktor widerwillig war, ein solches Ranking zu erstellen, wies er darauf hin, dass die Volksrepublik China die größte Bedrohung darstellen würde, zumal das Reich der Mitte versuche, die Pläne Washingtons zu durchkreuzen. Er sagte den Politikern dann: „Ich würde sagen, dass China in vielerlei Hinsicht die umfassendste, komplizierteste und langfristigste Bedrohung durch Gegenspionage darstellt, der wir gegenüberstehen.“ Wray argumentierte dann, Russland sei nicht so eine ernsthafte Bedrohung, wie sie trotz ihrer Versuche erscheinen würden, sich in US-Wahlen einzumischen. Und das, obwohl sich die Amerikaner seit dem Fall der Sowjetunion in die russischen Wahlen einmischen und auch Boris Jelzin zum Präsidenten machten. Der FBI-Direktor erklärte: „Russland kämpft in vielerlei Hinsicht darum, nach dem Fall der Sowjetunion relevant zu bleiben. „Sie kämpfen gegen den heutigen Kampf.“ Als er über China sprach, erklärte Wray, dass dessen „Aggressionsakte“ sich darauf konzentrieren würden, wie man eine zukünftige globale Dominanz behaupten könne – die derzeit von den USA bestritten wird. Er sagte: „China kämpft den Kampf von morgen, und übermorgen, und den Tag danach.“ Dann erklärte er: „Und es betrifft jeden Sektor unserer Wirtschaft, jeden Bundesstaat des Landes und fast jeden Aspekt dessen, was uns wichtig ist.“</i>

Die Bemühungen haben etwas Angestrengtes an sich. Polen läuft Deutschland da den Rang ab.

Zumindest was die Rolle als ‚kläffender Köter‘ an der Leine der ‚Supermacht‘ angeht, stimmt das:
Ukraine launches large-scale air exercises with NATO countries
The „Clear Sky 2018″ war games, which will run until October 19, are being held in western Ukraine.

Some 700 troops are taking part, half of them from NATO member countries including the United States, Britain, the Netherlands, Poland and Romania.

US aircraft including F-15C Eagle fighter planes and C-130J Super Hercules military transport planes and drones will train with about 30 Ukrainian aircraft, the ministry said.

Polish and Romanian aircraft will fly in to work with their Ukrainian counterparts in what will be „the first time“ they work together „in the air to protect the airspace,“ Ukraine air force spokesman Yuriy Ignat said.

The aim is „to enhance regional capabilities to secure air sovereignty and promote peace and security through cooperation,“ a US Air Force statement said.

Derweil ist man in der ‚Zentrale des Empires‘ derzeit wohl geteilter Ansicht bezügl. zukünftiger Konflikte:
FBI warnt vor Drittem Weltkrieg: China „kämpft den Kampf von Morgen“
FBI-Direktor Christopher Wray sprach am Mittwoch mit dem Komitee und wurde gebeten, jene Länder zu benennen, welche die größte Bedrohung für die Vereinigten Staaten darstellen würden. Während der Direktor widerwillig war, ein solches Ranking zu erstellen, wies er darauf hin, dass die Volksrepublik China die größte Bedrohung darstellen würde, zumal das Reich der Mitte versuche, die Pläne Washingtons zu durchkreuzen.

Er sagte den Politikern dann: „Ich würde sagen, dass China in vielerlei Hinsicht die umfassendste, komplizierteste und langfristigste Bedrohung durch Gegenspionage darstellt, der wir gegenüberstehen.“

Wray argumentierte dann, Russland sei nicht so eine ernsthafte Bedrohung, wie sie trotz ihrer Versuche erscheinen würden, sich in US-Wahlen einzumischen. Und das, obwohl sich die Amerikaner seit dem Fall der Sowjetunion in die russischen Wahlen einmischen und auch Boris Jelzin zum Präsidenten machten.

Der FBI-Direktor erklärte: „Russland kämpft in vielerlei Hinsicht darum, nach dem Fall der Sowjetunion relevant zu bleiben. „Sie kämpfen gegen den heutigen Kampf.“ Als er über China sprach, erklärte Wray, dass dessen „Aggressionsakte“ sich darauf konzentrieren würden, wie man eine zukünftige globale Dominanz behaupten könne – die derzeit von den USA bestritten wird. Er sagte: „China kämpft den Kampf von morgen, und übermorgen, und den Tag danach.“ Dann erklärte er: „Und es betrifft jeden Sektor unserer Wirtschaft, jeden Bundesstaat des Landes und fast jeden Aspekt dessen, was uns wichtig ist.“

]]>