Europas Bankensektor 2016

DIE BANKENKRISE KEHRT ZURÜCK, BZW. WIRD WIEDER MANIFEST

Sie war ja eigentlich nie weg, sondern wurde nur seit 2008 erstens mit Geldspritzen von Regierungen und EZB behandelt und zweitens von den Medien schöngeredet, die einzelne ins Strudeln geratene Geldinstitute als Ausnahmefälle hinstellen wollten. Dazu kam noch die Propaganda der EU-Behörden und übernationalen Organisationen, die dem p.t. Publikum weismachen wollten, es habe bisher nur an den richtigen Regeln gefehlt, und durch neue Gesetze und Vorschriften käme das ganze Geld- und Kreditwesen wieder ins Lot.

Da ist einmal die Frage von Italiens Banken, die aus verschiedenen Gründen auf einem Haufen entwerteter Aktiva sitzen, und niemand will für diese gradestehen: weder die EZB, noch irgendwelche EU-Rettungsfonds, noch die Staatskasse Italiens. Die italienische Regierung ist schon froh, ihre Anleihen mit Hilfe des Anleihen-Aufkaufprogramms der EZB plazieren zu können und kann es sich nicht leisten, ihren ohnehin prekären Staatskredit für Rettungsaktionen ihres Banksektors zu strapazieren. Die Zeichner der Bankanleihen für diese Schuldenstreichung heranzuziehen, würde hingegen ein nicht nur politisches, sondern auch ökonomisches Erdbeben auslösen und das Vertrauen der Bevölkerung in den Banksektor sehr gründlich untergraben – es handelt sich durchwegs um Leute, die seinerzeit von den Banken selbst dazu überredet wurden, ihre Spareinlagen für höher verzinsliche Bankanleihen einzutauschen.

In Spanien ist dergleichen teilweise über die Bühne gegangen und beschäftigt heute die Gerichte. Das eine war die Ausgabe von Partizipationsscheinen, zu deren Kauf die Sparer von diversen Sparkassen überredet wurden. Beim großflächigen späteren Konkurs dieser Sparkassen und ihrer Fusion verfielen diese Anteilsscheine. Diese de-facto-Enteignung beschäftigt heute die Gerichte, da den Zeichnern dieser Anteilsscheine seinerzeit beim Kauf versichert worden war, sie seien absolut sicher und jederzeit einlösbar – die Gefoppten haben sich jetzt zu Sammelklagen wegen Betrugs zusammengeschlossen.
Ein weiterer Fall ist der Börsengang von Bankia, einer Fusion aus 7 maroden Sparkassen, der damals – 2011 – groß beworben wurde. Der Wert der Aktien sank innerhalb eines Jahres beträchtlich, schließlich wurde die Bank notverstaatlicht. Das Angebot an die Aktionäre, ihnen einen Bruchteil des Wertes der Aktie rückzuerstatten, wurde von denen ausgeschlagen. Einer Sammelklage der Aktionäre wegen Betrugs und Bilanzenfälschung wurde voriges Jahr von einem Gericht stattgegeben. Bankia bzw. der sie inzwischen finanzierende staatliche Rettungsfonds FROB muß also wahrscheinlich hohe Entschädigungszahlungen leisten.
Die spanischen Banken Santander und Caixa sind im Laufe dieses Jahres in Portugal auf Einkaufstour gegangen und haben verschiedene kleinere Pleitebanken um einen symbolischen Preis gekauft. Es ist angesichts der ökonomischen Situation Portugals nicht zu erwarten, daß sich hier große Geschäftsfelder auftun werden bzw. daß die Einkäufer sich solche erwarten würden. Eher liegt die Vermutung nahe, daß sich diese Banken innerhalb des EU-Banksektors mehr noch als bisher unentbehrlich machen wollen: too big to fail. Möglicherweise sind sie sogar in Absprache mit Politik und Währungshütern losgeschickt worden, um Portugals Kreditsektor vor dem Kollaps zu bewahren, und dabei den Schein zu wahren, es handle sich um eine gewöhnliche kommerzielle Transaktion.

Die Krise der Banken ist aber von der Südflanke der EU, die ja auch wegen ihrer ausufernden Staatsschulden im Gerede war, längst in die Zentren der EU und zu den sogenannten Gewinnern von Binnenmarkt und Euro übergeschwappt. Vielleicht ist sie sogar von hier ausgegangen, es gelang nur lange, die Verluste auf andere Staaten und deren Banksektor und Staatskredit abzuwälzen.

So hat die Deutsche Bank vorige Woche 3 Anleihen begeben.

„Damit sind Zweifel an der Liquidität des Geldinstituts vorerst ausgeräumt – die Geldgeber verlangen jedoch hohe Risiko-Prämien für die Anleihen.
Für eine neue fünfjährige US-Dollar-Anleihe im Umfang von etwa 3 Milliarden musste die Deutsche Bank vergangenen Freitag einen Kupon von 4,25 Prozent bieten.“ (DWN, 17.10. 2016)

4,25% sind in einer Zeit der Null- und Negativzinsen sehr viel. Das Flaggschiff des deutschen Banksektors kann seine Anleihe überhaupt nur begeben, weil alle Käufer wissen, daß dieses Institut durch den deutschen Staat gestützt wird und seine Anleihen deshalb relativ sicher sind.
Weiters ist interessant, daß die Deutsche Bank einen 3 Mrd. Dollar-Kredit aufnimmt. Mit diesem Kredit wird also nicht nur die Liquidität der Bank erhöht, sondern auch der Euro gestützt. Es mag sein, daß dergleichen Fremdwährungsanleihen seit geraumer Zeit üblich sind. Sie zeugen jedoch von einer Krise des Euro, dem man gar nicht mehr die Attraktivität zutraut, derer es zu einer solchen Emission bedarf.

Auch die Commerzbank muß einiges an Zinsen bezahlen, falls sie eine Anleihe begibt. Dazu kommen noch die berühmten CDS, die Kreditausfallsversicherungen, die seinerzeit den griechischen Staatskredit versenkt haben:

„In Europa gehören deutsche und britische Banken mittlerweile zur Spitzengruppe bezüglich des Misstrauens der Investoren. »Absolut betrachtet, misst der Kapitalmarkt, wie bereits Mitte August, deutschen Kreditinstituten das größte Ausfallrisiko zu – sieht man von der Eurobank Ergasias einmal ab. Nach der Deutschen Bank (220) folgt die nach einem neuen Eigentümer suchende Landesbank HSH Nordbank (170) auf dem zweiten Platz. Die Schweizer Credit Suisse komplettiert das Treppchen mit einem CDS-Spread von 141. Es folgen Royal Bank of Scotland (134), die Commerzbank (128), die spanische Santander (128), die österreichische Erste Group (122) und die britische Barclays (101)«, schreibt das Finance Magazin.“ (ebd.)

Die Frage ist auch noch, wofür alle diese Banken heute Geld aufnehmen?

Um Verluste abzuschreiben und abzudecken? Also als eine Art Konkursverschleppung?
Um noch größer in den Handel mit EU-Anleihen der südlichen Wackelstaaten einzusteigen und aus der Zinsdifferenz zwischen dem, was sie für diese Anleihen bezahlen und dem, wofür sie diese an die EZB weiterverkaufen, Gewinne zu machen?
Um Aktien und Firmenanleihen an der Börse einzukaufen und dann in Zusammenarbeit mit Stützungskäufen der EZB die Kurse in die Höhe zu treiben und darüber Gewinne einzustreifen?
Mit einem Wort, um in eine Art geschlossenen Kreislauf zwischen Staatskredit, EZB, Börse und Bankenwelt einzusteigen?

Als einziger Bezug zur „Realwirtschaft“ bleibt dann noch die Beteiligung an Immobilienspekulation und Hypothekarkrediten, wo über Wertzuwachs von Immobilien Bilanzen aufgebessert werden können … Das war der Weg, den die gekrachte österreichische Hypo Alpe Adria seinerzeit eingeschlagen hat. Und großflächig erinnert es an die subprime-Kredite der USA, die seinerzeit die gegenwärtige Weltwirtschaftskrise ausgelöst haben.


10 Antworten auf „Europas Bankensektor 2016“


  1. 1 Nestor 23. Oktober 2016 um 11:09 Uhr
  2. 2 Nestor 24. Oktober 2016 um 9:54 Uhr

    Wo man heute als Bank noch Geschäfte machen kann:

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/10/24/tabak-deal-koennte-deutsche-bank-in-ruhigere-fahrwasser-bringen/?nlid=c7a1710824

    „Die aus der Übernahme im Umfang von 47 Milliarden Dollar resultierenden Gebühren könnten sich als extrem wertvoll für die angeschlagene Bank erweisen.“

    Klingt nicht so, als wäre sie damit aus dem Schneider …

  3. 3 Nestor 04. November 2016 um 8:45 Uhr
  4. 4 Nestor 18. November 2016 um 12:07 Uhr

    Das scheint mir entweder ein Offenbarungseid der Deutschen Bank zu sein oder eine völlig neue Ära in der Handhabung von Bankmanagement einzuläuten:

    In Finanzkreisen hatte es geheißen, die Deutsche Bank prüfe weiterhin, ob sie frühere Vorstände für die Verfehlungen des Geldhauses persönlich zur Kasse bitten kann.

    https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/11/18/ex-deutsche-bank-chef-ackermann-zahle-keine-boni-zurueck/?nlid=c7a1710824

  5. 5 Neoprene 18. November 2016 um 12:44 Uhr

    Das wird sicherlich nicht so heiß gegessen, wie es gerade gekocht wird:
    Es würde mich schonmal stark wundern, wenn die Bank überhaupt vor Gericht durchkommt, denn die Boni werden sich die Herren doch sicherlich doppelt und dreifach in ihren Arbeitsverträgen abgesichert haben. Da das die aktuelle Bankenleitung sicher auch weiß, scheinen die mir da in erster Linie das Außenbild der Bank aufhübschen wollen.
    Zudem die paar Millionen, die eventuell zu holen wären, nun wirklich die berüchtigten Peanuts sind im Vergleich zu den Milliardenbelastungen allein aus den noch laufenden Prozessen.

  6. 6 Nestor 18. November 2016 um 13:29 Uhr

    Na ja, aber ob das zur Imagepflege wirklich beiträgt, erscheint mir fraglich.
    Eher sollen da wohl Zeichen an die Banker-Welt gesetzt werden, daß man entweder die Boni überhaupt streichen oder unter ganz veränderten Bedingungen zahlen will.
    Mißmanagement soll finanziell bestraft werden.

  7. 7 Neoprene 18. November 2016 um 13:48 Uhr

    Da hat doch aber „nur“ die Deutsche Bank ein Zeichen gesetzt. „Man“ sind die doch schon lange nicht mehr. Mag sein, daß die intern da neue Regelungen anstreben, aber werden ihre Topmanager das mit sich machen lassen? Die können sich dann doch auch bei der Konkurrenz umsehen, wenn sie da überhaupt noch unterkommen können und nicht schon verbrannt sind.
    Ja, es gibt viele Menschen im Land, sogar Politiker ab und zu, die meinen, „Mißmanagement soll finanziell bestraft werden“. Daraus ist bisher aus naheliegenden Gründen nichts geworden und ich denke, dabei wird es auch bleiben.

  8. 8 Nestor 18. November 2016 um 14:20 Uhr

    Eben.
    Das ist meine andere Vermutung. Wenn nicht eine allgemeine Veränderung im Banksektor angestrebt wird, dann ist das eine Alarmglocke, daß die Deutsche Bank den Bach hinuntergeht, weil dort keiner mehr hin und alle nur mehr weg wollen.

  9. 9 Hinweis 16. Januar 2017 um 9:57 Uhr

    Anmerkungen zum Kredit und zur „Krisis“-Gruppe
    fand ich zufällig bei Contradictio…

    http://www.contradictio.de/blog/archives/4345/comment-page-1#comment-3399

    Schade, dass es nirgends einen offenen Thred
    „Off Topic“ gibt …

  10. 10 Nestor 16. Januar 2017 um 14:34 Uhr

    Na ja, mein neuerer Beitrag zur Staatsschuld kann ja als Aufhänger für dergleichen Posts genommen werden.
    Es ist interessant, daß bei diesen Wertkritikern genau dieses Verhältnis von Staatsgewalt und Finanzkapital gar nicht behandelt wird – das würde nämlich die Zusammenbruchstheorien stören, die den Wert – und damit auch das Geld – als eine reine Schöpfung des Kapitals betrachten wollen. Da wird dann notgedrungen die ganze Staatsschuldenkrise zu einem reinen Schwindel erklärt, Überbau, Ideologie, um der arbeitenden Menschheit Sand in die Augen zu streuen.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.