NATO, Rußland, USA, EU und der Konflikt um Ukraine und Donbass, Fortsetzung 5

FORTSETZUNG NR. 5

Da dieser Blog fast die einzige Website ist, die das Thema im Auge behält, und die bisher letzte Seite bereits mit Kommentaren überfrachtet ist, hier wieder eine Fortsetzung. Jeder ist aufgefordert, hier Neuigkeiten zu dem Thema zu posten.

Der derzeitige Stand der Dinge:

Die NATO rüstet an Europas Ostgrenze auf Teufel-komm-raus
Die Rethorik der US-Politiker weist immer mehr auf direkte Kriegshandlungen gegen Rußland hin.
Rußland hat die Nase voll und kündigt fast alle Kooperation mit den USA
Die EU heult mit den USA im Chor


98 Antworten auf „NATO, Rußland, USA, EU und der Konflikt um Ukraine und Donbass, Fortsetzung 5“


  1. 1 Tibulski 07. Oktober 2016 um 16:44 Uhr

    Russian Defense Ministry may return to foreign bases of USSR times

    The ministry considers the option to return military bases to the countries, where they were in the Soviet Union times, including Vietnam or Cuba

  2. 2 Tibulski 08. Oktober 2016 um 13:36 Uhr

    Steinmeier: Konfrontation USA und Russland gefährlicher als im Kalten Krieg

    Bundesaußenminister Steinmeier hält die neue Konfrontation zwischen den USA und Russland für gefährlicher als die Lage im Kalten Krieg. Die Folgen einer Eskalation seien unabsehbar.

    USA kündigen neue Sanktionen gegen Russland an

    Die US-Regierung hat am Freitag offiziell Russland für Hackerangriffe verantwortlich gemacht. Nach geltendem US-Recht würde eine solche Erkenntnis die verhängung von Sanktionen rechtfertigen. Interessant: Angela Merkel ist mit ihrer Forderung nach Sanktionen sogar schneller gewesen als die USA selbst. US-Politiker haben angekündigt, dass sich auch die EU an den Sanktionen wird beteiligen müssen.

    Key Neocon Calls on US to Oust Putin

    Russland: Zwischen Auslandseinfluss und Souveränität

    US-amerikanische Investitionen in die Entwicklung politischer Strukturen in Russland: 1990 – 2015

  3. 3 Tibulski 10. Oktober 2016 um 14:15 Uhr

    Russia: World Should Not Fear Iskander Missile Deployment, Just a Military Drill

    Russian officials downplayed the significance of the deployment of the Iskander nuclear-capable ballistic missile system to the Kalinigrad outpost near the Baltics saying that it is part of routine drill.

    ‚Prospects Low‘ for Direct US-Russia War, but ‚Clashes Possible in Third States‘

    Commenting on the recent remarks of the US military that the Pentagon is being forced by Russia and China to „contemplate and prepare for violence on the scale that the US Army has not seen since Korea,” Russian and American military experts believe that a global war is highly unlikely to occur; however, these nations may clash in other countries.

    Izvestia: Egypt to lease air force base to Russia

    Russian-Turkish Pipeline Agreement Could Be Signed Monday – Energy Minister

    Russian Energy Minister said that Russia and Turkey could sign a Turkish Stream gas pipeline intergovernmental agreement as soon as Monday.

    Turkish-Stream-Pipeline: Ankara beruhigt Europa

    Der türkische Premierminister Binali Yıldırım hat die EU dazu aufgerufen, keine Bedenken gegen das Pipelineprojekt Turkish Stream aus Russland in die Türkei zu hegen: Auch die Europäer sollen von der geplanten Gasleitung profitieren.

    Turkey-Russia Relations Developing More Quickly Than Expected – Prime Minister

    Prime Minister said that Turkey and Russia are making efforts to develop their bilateral relations, which are being restored more quickly than originally expected.

  4. 4 Tibulski 11. Oktober 2016 um 14:19 Uhr

    Wegen Visa-Einführung: Kiew befürchtet Flucht seiner Bürger nach Russland

    Die Einführung der Visapflicht mit Russland kann dazu führen, dass die Ukrainer aus ihrem Land flüchten werden, wie der Vize-Außenminister der Ukraine, Alexej Makejew, am Dienstag gegenüber dem TV-Sender ICTV sagte.

    Popov: US snipers‘ arrival in Donbass means war

    _____________

    Russian general: US needs missile shield for military supremacy over Russia, China

    According to the Russian General Staff, US missile defense systems can be used as attack weapons

    Fla-Systeme: USA wollen „straffreie Atomschläge“ gegen Russland und China

    Die USA erhoffen sich durch den Aufbau eines globalen Raketenabwehrsystems, ungestraft einen Atomschlag auf einen beliebigen Ort der Welt, einschließlich Russland und China, versetzen zu können, wie der erste Vizechef der operativen Hauptverwaltung im russischen Generalstab, Wladimir Posnichir, mitteilte.

    US Missile Defense Network Poses Threat to Safe Use of Space by Any Country

    US global missile defense network is posing a threat to free and safe use of outer space by any country, the Russian General Staff stated on Tuesday.

    US Ignores Russian Offers to Reach Agreements Addressing Missile Defense Systems

    According to the first deputy chief of the Russian General Staff’s Main Operational Department, the US ignores Russia’s proposals to reach agreements allaying concerns over its missile defense system deployment.

    Russia Forced to Take Adequate Measures in Response to US Missile Defense Plans

    Washington forces Moscow to take responsive measures as US missile defense deployment threatens the balance of power, the Russian General Staff said.

    Much of China Could Be Targeted by US Aegis Ashore in S Korea – General Staff

    According to the first deputy chief of the Russian General Staff’s Main Operational Department, China could fall within the crosshairs of the US Aegis Ballistic Missile Defense System if it is to deployed in South Korea.

    China, Russia Agree US Missile Defense to Harm Global Strategic Stability

    Washington deliberately exaggerates the missile threat for the sake of boosting its military worldwide, China’s Central Military Commission Joint Staff Department said.

  5. 5 Tibulski 11. Oktober 2016 um 14:21 Uhr

    Turkish Stream: Ankara und Moskau machen Pipeline-Deal perfekt

    Zwei Jahre nach der Ankündigung des Baus der Gaspipeline Turkish Stream hat das Projekt endlich eine rechtliche Grundlage bekommen, schreibt die Zeitung „Kommersant“ am Dienstag.

    Russia, Turkey Can Involve Third Parties in Turkish Stream Pipeline

    Russia’s Gazprom and Turkey’s Botas energy companies can involve new participants and third-party financing in carrying out the Turkish Stream gas pipeline project, a Russian government decree on signing an intergovernmental agreement published Tuesday states.

    Russia to own Turkish Stream’s seabed section, Turkey — its land section, ministry says

    On Monday, the Russian and Turkish energy ministers signed an intergovernmental agreement on the construction of the Turkish Stream gas pipeline

    Turkish Stream Gas Pipeline Construction to Start in 2018

    Turkish Stream gas pipeline construction will start in 2018, the Gazprom chief said.

    Russia, Turkey Plan to Simultaneously Launch Both Legs of Turkish Stream

    Russia and Turkey have agreed to simultaneously launch both legs of the Turkish Stream gas pipeline on December 30, 2019, within the framework of an intergovernmental agreement, the Kommersant newspaper reported Tuesday citing the document.

    Russia Comes Up With ‚Additional Guarantees‘ to Secure Turkish Stream Deal

    On Monday Russian President Vladimir Putin and Turkish President Recep Tayyip Erdogan signed an agreement on the construction of the Turkish Stream gas supply project.

    Russia to lift restrictions on import of all citrus fruit, pears and plums from Turkey

    Fruits will be supplied to Russia from large enterprises

    Lawmaker says results of Moscow-Ankara talks ‚exceed expectations‘

    The level of coordination between the two countries is very high, the lawmaker has noted

    Turkish Stream, Nord Stream-2 Gas Not Under Competition – Gazprom CEO

    Natural gas delivered to Europe through two pipelines led by Russia will not compete with each other, Gazprom CEO Alexei Miller said Tuesday.

    Rückschlag für die USA: Erdogan und Putin beschließen Turkish Stream

    Die Türkei und Russland werden die Pipeline Turkish Stream bauen. Damit erhält die EU eine Chance, Energie über eine Route zu bekommen, die nicht durch die Ukraine führt. Die US-Regierung hatte bis zuletzt gegen das Projekt gekämpft.

    Dank Putin: Ölpreis auf Jahreshoch – Wall Street Journal

    Nachdem Wladimir Putin Russlands Bereitschaft erklärt hatte, gemeinsam mit der OPEC die Ölförderung zu deckeln, erreichten die Ölpreise das bisherige Jahreshoch, wie „The Wall Street Journal“ berichtet.

    Putin’s World Energy Congress speech: A warning for the whole world

  6. 6 Tibulski 11. Oktober 2016 um 14:33 Uhr

    Russland: Zwischen Auslandseinfluss und Souveränität

    US-amerikanische Investitionen in die Entwicklung politischer Strukturen in Russland: 1990 – 2015

    Was US-Stiftungen in Russland fördern

    Investitionen sechs US-amerikanischer Stiftungen in die Entwicklung politischer Strukturen in Russland – Teil 2

  7. 7 Nestor 11. Oktober 2016 um 16:13 Uhr

    Das mit den Stiftungen und dem Willen, Putin zu stürzen, ist wirklich ein alter Hut. Die USA und auch Großbritannien arbeiten seit eineinhalb Jahrzehnten dran, es gelingt halt nicht.

  8. 8 Tibulski 12. Oktober 2016 um 12:27 Uhr

    Die Umgehung der Ukraine

    Berlin verstärkt seine Bemühungen um den baldigen Bau der Erdgaspipeline Nord Stream 2. Die Röhre, die aus zwei Strängen besteht, soll parallel zu Nord Stream („Ostsee-Pipeline“) verlaufen und bis zu 55 Milliarden Kubikmeter Erdgas jährlich aus Russland nach Deutschland pumpen. Sie würde Deutschland eine dominante Position bei der Verteilung russischen Gases in der EU sichern. In die Betreibergesellschaft ist nun neben Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder eine Energieexpertin aus dem Bundeswirtschaftsministerium eingetreten. Zudem sollen die rechtlichen Möglichkeiten einer zunächst informellen Beteiligung auch deutscher Konzerne an Nord Stream 2 ausgelotet werden; darum bemüht sich der deutsche Manager Rainer Seele, zur Zeit Vorstandsvorsitzender des österreichischen Energiekonzerns OMV. Seele ist schon seit Jahren Präsident der deutsch-russischen Auslandshandelskammer. Gleichzeitig baut Russland mit Turkish Stream nun ein südliches Gegenstück zu Nord Stream 2. Ziel ist es, bald Transitlieferungen durch die Ukraine überflüssig zu machen.

    This is Why Moscow-Ankara Deal on Turkish Stream is a ‚Setback for US‘

    Russia and Turkey will build the Turkish Stream gas pipeline. The new pipeline will allow Russian gas to be delivered to Europe bypassing Ukraine. The deal came as a setback for Washington which has long opposed the initiative.

    _________________

    Nato bereitet nukleare Überraschung für Russland vor

    US-Kampfjets des Typs F-35 mit nuklearen Geschossen können bereits 2020 an den russischen Grenzen stationiert werden, schreibt die „Nesawissimaja Gaseta“ am Mittwoch.

  9. 9 Tibulski 12. Oktober 2016 um 23:31 Uhr

    Ressourcenfluch

    Russland und die OPEC

    Putin: Russland darf kein Wirtschaftsanhängsel von westlichen Staaten werden

    In Russland hagelt es Interkontinentalraketen

    Das russische Militär hat bei strategischen Übungen am Mittwoch binnen weniger Stunden gleich drei Interkontinentalraketen gezündet. Die Raketen wurden aus verschiedenen Regionen des Riesenlandes abgefeuert und flogen jeweils mehrere Tausend Kilometer weit.

  10. 10 Nestor 13. Oktober 2016 um 15:58 Uhr

    Das sind ja alles vollmundige Erklärungen: „Rußland darf nicht …, Rußland muß …“ usw.
    Aber Lauterbach hat doch recht: eine erfolgreiche kapitalistische Akkumulation ist in Rußland nicht entstanden, und dadurch auch keine Konsumgüterindustrie, die die Bedürfnisse der Bevölkerung halbwegs befriedigen könnte. Zu irgendeiner Kommandowirtschaft wird Rußland über kurz oder lang übergehen müssen, und das wird den ganzen Paten, die mit Export-Import ihren Reibach machen, nicht schmecken.

  11. 11 Tibulski 14. Oktober 2016 um 12:00 Uhr

    War in Outer Space? Why US Missile Defense Is in Fact a ‘Threat’

    Russian Lieutenant-General Viktor Poznikhir has suggested that US missile defense systems are, in fact, offensive weaponry that can be used as an element of space warfare. Radio Sputnik’s Brian Becker invited international affairs and security analyst Mark Sleboda to discuss the issue.

    Obama’s Hacking-Retaliation Threat Against Russia ‚Dangerous’

    President Barack Obama’s announcement of unspecified US measures against alleged Russian hacking is a serious escalation likely based on speculation, a former scientific adviser to the US Navy’s operations chief told Sputnik.

  12. 12 Nestor 14. Oktober 2016 um 13:42 Uhr

    Poroschenko droht Rußland mit der ukrainischen Armee
    http://izvestia.ru/news/638364

    Angeblich haben 57 000 Ukrainer einen Zeitvertrag mit der Armee abgeschlossen, sodaß die 7. Welle der Rekrutierung nicht mehr nötig ist.
    (Dazu muß man bemerken, daß die bisherigen 6 erstens nach der ukrainischen Verfassung ungesetzlich waren – nur im Kriegsfall darf eine Generalmobilmachung ausgerufen werden, die Aktionen gegen den Donbass wurden jedoch nicht als Krieg, sondern als „antiterroristische Aktion“ betitelt. Zweitens waren sie ein Flop.)

    Außerdem gab Poroschenko bekannt, daß für Ausrüstung und Reparaturen 2017 im Budget 11 Milliarden Hrywna (ca. 388 Millionen Euro) vorgesehen sind.

    Das ist einerseits nicht viel für ein Land dieser Größe, aber man fragt sich, wie soll das alles finanziert werden? Mit Euro- oder IWF-Krediten?

    Er schloß seine Brandrede mit einen Zitat Majakowskis: „Genosse Moskowiter, treib keine Scherze mit der Ukraine!“

  13. 13 Tibulski 15. Oktober 2016 um 11:53 Uhr

    Möglicher Cyber-Angriff

    „Botschaft mit größter Wirkung“ – USA drohen Russland

    Kurz vor einem diplomatischen Spitzentreffen zwischen den USA und Russland verschlechtern sich die Beziehungen der beiden Staaten weiter: US-Vizepräsident Joe Biden kündigte dem Kreml einen Denkzettel an.

    USA kündigen Cyber-Attacke gegen den Kreml an

    US-Vizepräsident Biden hat eine „Botschaft“ an Russland angekündigt. Der Sender NBC berichtet, die CIA plane einen Cyber-Angriff auf den Kreml, um Präsident Putin zu „blamieren“.

    Russia to respond to CIA plans for hacker attacks against its leadership – Kremlin aide

    „This is already on the edge of rudeness,“ said Kremlin aide Yuri Ushakov

    US Unlikely to Prepare Cyberattacks Against Russia Despite Speculation

    The US Central Intelligence Agency (CIA) is unlikely to prepare cyberattacks against Russia, despite recent speculation that it might do so, WikiLeaks said Saturday.

    S-400-Systeme: Putin und Modi signieren Lieferabkommen

    Der russische Präsident Wladimir Putin und der indische Premier Narendra Modi haben bei einem Treffen im Bundesstaat Goa ein Abkommen über die Lieferung von S-400-Luftabwehrsystemen an Indien unterzeichnet.

    Angriff auf den Dollar: Russland erwägt erstmals Anleihen in Yuan

    Moskau erwägt, erstmals Anleihen in der chinesischen Währung Yuan aufzulegen. Damit würde der Dollar im globalen Währungskrieg erheblich in die Defensive gedrängt.

    Ukraine: Rechtsextreme gründen eine offizielle Partei

    Die Rechtsextremen in der Ukraine haben eine neue Partei gegründet. Eines ihrer Ziele ist die Rückeroberung aller Gebiete im Donbass.

  14. 14 Tibulski 15. Oktober 2016 um 12:25 Uhr

    Veranstaltung mit Reinhard Lauterbach am 25.September 2016 in Esslingen: „Das Elend einer Spielfigur – die Rolle der Ukraine in der Geopolitik“

    Ankündigung | Vortrag | Diskussion

  15. 15 Nestor 15. Oktober 2016 um 13:04 Uhr

    Das mit der Drohung der USA mit dem Hackerangriff ist bezeichnend: entweder man macht sowas, oder man läßt es.
    Die Ankündigung, so etwas tun zu wollen, ist rein demonstrativ und ein Aufkündigen von diplomatischen Gepflogenheiten, d.h. der Anerkennung des anderen Staates. Es sind Vorkriegs-Spiele, die sich da vor unseren Augen abspielen.

    Die ukrainischen Rechten sind offenbar erodiert, von den alten Parteien und Strukturen ist nichts übrig. Man hört ja seit geraumer Zeit nichts mehr von Swoboda oder Rechtem Sektor, nicht einmal von ihren Führerfiguren Tjahnibok oder Jarosch. Die wurden offenbar, wie Parubij und Avakov vorhatten, ins politische Out gedrängt. Dazu scheint beigetragen zu haben, daß ihr Haupt-Geldgeber Kolomojski eine Art Deal gemacht zu haben scheint, sich aus dem Machtkampf in der Ukraine herauszuhalten und dafür weiter seine Geschäfte machen zu dürfen.
    Diese Parteiengründung ist also als eine Art letztes Aufgebot zu betrachten, das noch versprengte Reste der patriotischen Bewegung um sich sammeln will.

  16. 16 Nestor 15. Oktober 2016 um 14:04 Uhr

    Der DWN-Artikel zu den russischen Anleihen in Yuan strotzt vor allen Ideologien der Nationalökonomie, allen voran der über die Deckung einer Währung.

    Seit der Aufgabe der Golddeckung des Dollars unter Nixon 1973 gibt es keine Deckung von Währungen mehr. Bei den meisten anderen nationalen Geldern dieser Welt wurde sie bereits vor dem 1. Weltkrieg aufgegeben.

    Das heutige Weltwährungssystem kommt also seit inzwischen 43 Jahren ohne jegliche Deckung aus. Es wäre doch einmal angesagt, zu überlegen, warum das geht und worauf eine Währung, noch mehr eine Leitwärung denn heute beruht, anstatt eine vermeintliche angestrebte Rückkehr zum Goldstandard zu bejubeln, so auf die Art: endlich wird wieder ordentliches Geld in Umlauf gebracht!

    Ob Rußland das überhaupt macht, oder nur erwägt, ist eine weitere Frage. Also ob es wirklich Anleihen in Yuan begibt und ob das mit der Einführung eines Goldstandards verbunden wäre.
    Rußland muß sich ja überlegen, wie es sich weiterhin zum Weltmarkt und Weltgeld verhält, angesichts niedriger Ölpreise und Sanktionen. Da ist klar, daß da alles mögliche angedacht – und vielleicht auch wieder verworfen wird.

    Bei den Anleihen in Yuan ist auch die Frage, wie China sich dazu stellen würde.
    Immerhin hat China seit geraumer Zeit Pläne, den Yuan zur Weltwährung zu machen, also zu einem weltmarkttauglichen Geld, das gleich dem Dollar überall als Zahlungsmittel anerkannt und genommen würde. Ob eine Anleihe Rußlands in Yuan diesem Ziel zu- oder abträglich wäre, kann ich auf die Schnelle nicht beantworten.

  17. 17 Tibulski 15. Oktober 2016 um 19:27 Uhr

    Kreml-Sprecher zu US-Cyberdrohungen: Aggressiv und für die ganze Welt gefährlich

    Vor dem Hintergrund der Drohungen seitens der USA, Cyberangriffe auf Russland zu planen, ist Moskau laut Kreml-Sprecher Dmitri Peskow gezwungen, auf Vorsichtsmaßnahmen zurückzugreifen.

  18. 18 Nestor 15. Oktober 2016 um 19:50 Uhr

    Ja, mei, wie soll man denn Spitzenpolitiker Rußlands „bloßstellen“?! Der Wahlkampf läuft doch in Rußland ganz anders ab. Da gibt es keine Medien, die den Kandidaten unter die Bettdecke schauen und in schrillen Tönen deren wirkliche oder vermeintliche Verfehlungen anprangern.
    Auch Korruptionsvorwürfe beeindrucken doch in Rußland niemand – schließlich hat das Land ca. 10 Jahre Boris Jelzin-Regierung durchgestanden, als sich die Oligarchen vor aller Augen das Vermögen der Nation unter sich aufteilten.

    Also solche Cyber-Attacken braucht in Rußland niemand fürchten.

    Haariger wären solche gegenüber der militärischen oder geheimdienstlichen Netze, so etwas wie Stuxnet im Iran, oder ähnliches.
    Ich glaube aber nicht, daß die USA auf dem Gebiet Rußland so überlegen sind.

  19. 19 Tibulski 17. Oktober 2016 um 16:34 Uhr

    http://www.fort-russ.com/2016/10/breaking-dpr-commander-motorola.html

    Assassination of Motorola: the last straw? Chilling message [Video]

    LPR head: Poroshenko chose war over peace

    On the eve of October 16, one of the DPR’s militia leaders Arsen Pavlov, nicknamed Motorola, was killed in a blast

    Popov: Motorola is gone, but Donbass still stands strong

    Donbass: Anschlagsserie auf Separatisten geht weiter

    Arseni Pawlow alias „Mororola“ kommt bei der Explosion eines Aufzugs ums Leben

    Let’s Atomize!

    Angesichts der krisenbedingt eskalierenden geopolitischen Spannungen droht ein verheerender nuklearer Großkrieg

    Staatliche Hackergruppen oder Cyber-Söldner? USA und Russland im Cyber-Konflikt

    US-Regierung droht mit Gegenangriffen, aber es fehlen die Beweise, die Cyberangriffe mit bestimmten Personen oder gar Regierungen verbinden können

    Großbritannien: Alle Konten des Senders aufgelöst – Chefredakteurin

    Großbritannien hat sämtliche Konten des russischen TV-Senders und Nachrichtenportals RT im Land blockiert, wie die Chefredakteurin von RT und „Rossiya Segodnya“, Margarita Simonjan, via Twitter meldet. Mittlerweile gibt es eine Stellungnahme aus dem russischnen Außenministerium.

    „Staatspartei“ schaltet Assanges Internetverbindung ab – WikiLeaks

    Dem WikiLeaks-Gründer Julian Assange, der im Exil in der ecuadorianischen Botschaft in London lebt, ist seine Internetverbindung ausgeschaltet worden, wie die Enthüllungsplattform via Twitter mitteilt.

  20. 20 Nestor 17. Oktober 2016 um 18:35 Uhr

    Beunruhigend.

  21. 21 Tibulski 24. Oktober 2016 um 15:30 Uhr

    Nord Stream 2: Plant Brüssel „Sanktions-Angriff“ auf Russland und Deutschland?

    Das Pipeline-Projekt Nord Stream 2, das vor allem von Deutschland vorangetrieben wird, gelangt zunehmend ins Visier derjenigen, die neue Strafmaßnahmen gegen Russland wegen dessen Rolle in Syrien fordern. Dies berichten die „Deutschen Wirtschafts Nachrichten“ am Montag.

    Russland und Deutschland müssen um Pipeline Nord Stream 2 bangen

    Weil es in der EU aktuell keine Mehrheit für neue Sanktionen gibt, gerät ein anderes Projekt ins Visier derjenigen, die eine Bestrafung Russlands fordern: Die Stimmen gegen das für Deutschland wichtige Projekt Nord Stream 2 werden lauter.

    Jeder dritte Ukrainer will weg – Studie

    Die Ukrainer sind nicht nur mit der Situation im Land unzufrieden, sondern erwägen laut jüngsten Umfragen des Forschungsinstituts „Rating“ massenweise eine Flucht aus dem Land. Dies widerspreche völlig den Erklärungen des Präsidenten Petro Poroschenko, der im Westen oft von der großen Unterstützung seitens der Wähler spricht.

  22. 22 Tibulski 24. Oktober 2016 um 18:57 Uhr

    Russland schreckt ab

    Wie Moskau auf die Gefahr eines Krieges reagiert

    Die Erklärung, die General Igor Konaschenkow, Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Anfang dieses Monats abgab, war im Ton betont sachlich, aber im Inhalt beispiellos. Wer immer auf die Idee komme, Stellungen der syrischen Armee bombardieren zu wollen, gefährde damit auch das Leben russischer Militärs. Und derjenige möge sich darüber klar sein, dass jedes potentiell feindliche Flugobjekt abgeschossen werde. Man werde sich nicht die Zeit nehmen, lange über dessen Herkunft zu rätseln. Entsprechend moderne Flugabwehrraketen seien in Syrien stationiert worden; Fans »unsichtbarer Bomber« würden in einer für sie »unangenehmen Realität« landen. Der Adressat der Warnung war klar: Washington, wo zu jenem Zeitpunkt über Luftschläge gegen Syrien nachgedacht wurde. Tatsächlich ist es von US-amerikanischer Seite seitdem still um diese Option geworden. Die Botschaft ist offenbar angekommen.

    Aus russischer Sicht war der Angriff von US-Kampfflugzeugen auf einen Stützpunkt der syrischen Armee in Deir Essor Mitte September kein Irrtum, wie es die USA erklärten, sondern eine Provokation, um den gerade zwischen Moskau und Washington ausgehandelten Waffenstillstand und eine gemeinsame Bekämpfung von »Islamischem Staat« (IS) und Al-Nusra-Front zu sabotieren. Seitdem erhöht Russland den Einsatz, einstweilen symbolisch. Drei vor 16 Jahren abgeschlossene Abkommen über die Entsorgung von Waffenplutonium wurden ausgesetzt, bis sich, so Präsident Wladimir Putin, die NATO aus Osteuropa auf ihre Ausdehnung im Jahr 2000 zurückziehe – also insbesondere ihre Erweiterung um das Baltikum, Rumänien und Bulgarien rückgängig mache – und die USA ihre unfreundliche Politik gegenüber Russland aufgäben und Entschädigungen für die zugefügten Einbußen zahlten. Es ist klar, dass diese Bedingungen nicht dazu gedacht sind, dass Washington sie akzeptiert, sondern dass sie bedeuten: Schluss mit lustig. Gleichzeitig erklärte Putin, Russland werde das Waffenplutonium nicht zur Produktion neuer Bomben verwenden. Das zweite Signal lautet also: Wir werden das nukleare Kräfteverhältnis von uns aus nicht verändern.

    Gleichzeitig verstärkt Russland seine Vorbereitungen für den Fall, dass die Abschreckung nicht funktionieren sollte. Das Großmanöver »Kawkas 2016« im September war nach Mitteilung von Verteidigungsminister Sergej Schojgu das größte seit Jahren. Minutiös zählte er auf, dass 120.000 Soldaten 500 Tonnen Munition und 35.000 Tonnen Treibstoff verbraucht hätten. Das Manöver sei auch eine Auswertung der Praxistests neuer russischer Waffensysteme im Rahmen des Syrien-Einsatzes gewesen. Nicht alles habe funktioniert wie geplant, die heimische Rüstungsindustrie werde nachbessern müssen.

    Weniger wurde über die Ergebnisse einer ebenfalls im Oktober durchgeführten großangelegten Zivilschutzübung bekannt. Dort sollte die Reaktion und Koordination auf »natürliche oder technische Katastrophenfälle« eingeübt werden. Jede Region bekam ein eigenes Szenario zugeteilt – der Absturz eines Flugzeugs auf eine Chemiefabrik im fernöstlichen Chabarowsk, ein großes Ölleck im Gebiet Wolgograd, die Rettung von Verschütteten in Tschetschenien usw. Neben 200.000 Rettungskräften und 50.000 Spezialfahrzeugen waren auch 40 Millionen Bürger – und damit fast ein Drittel der Gesamtbevölkerung – in die Übung einbezogen. Das war ein Hinweis an diese, sich den Ernst der Lage bewusst zu machen. Lokalmeldungen trugen dazu bei: Die Verwaltung von St. Petersburg gab die Höhe der Brotrationen im Mobilisierungsfall bekannt – 300 Gramm pro Person und Tag. In Moskau wurde mitgeteilt, dass die unterirdischen Schutzräume inspiziert und für in Ordnung befunden worden seien. Ein jüngst veröffentlichter Erlass schließlich regelt die Heranziehung privater Brotfabriken und Autowerkstätten für die Armee im Kriegsfall. Die Streitkräfte haben begonnen, eigene Katastrophenschutzregimenter aufzustellen, die bei Angriffen auf die »Militärstädtchen« zum Einsatz kommen sollen, in denen die Familien der Soldaten leben.

    Nach diesen alarmierenden Meldungen war wieder Zeit für Beruhigendes. Das russische Militär, so teilte der Generalstab mit, habe soeben sein eigenes internes IT-Netzwerk in Betrieb genommen, dessen Rechner keine Verbindung zum Internet haben und über keine Eingänge für externe Laufwerke jeder Art verfügen. Cyberattacken seien also zwecklos. Und die offiziöse Föderale Nachrichtenagentur veröffentlichte einen Beitrag darüber, dass Überraschungsangriffe heute ohnehin unmöglich seien. Jede Seite wisse, dass die andere Tage brauche, bis Atomwaffen wirklich startklar seien; genug Zeit, um dies aus dem Weltraum oder auf andere Weise mitzubekommen. Fazit: »Es wird keinen Krieg zwischen den USA und Russland geben. Die heutige Hysterie der Kriegspartei in den USA zeugt nur davon, dass die russische Führung die USA ausgetrickst hat.«

  23. 23 Nestor 24. Oktober 2016 um 18:57 Uhr

    Daß in der Ukraine das Leben besch…en ist, war auch schon eine der Motivationen der Maidan-Bewegung. Da dachten viele, gibts das Assoziationsabkommen, so gibts Visafreiheit und Aufenthaltsgenehmigungen für die EU gleich im Dreifachpack.

    Zwischen dem, was der Normalverbraucher gerne hätte und dem, was sich die politischen Häuptlinge vorstellen und durchziehen, gibts halt große Unterschiede.

  24. 24 Tibulski 25. Oktober 2016 um 16:27 Uhr

    Moscow Has ‚Major Surprises‘ in Store for the US if New Sanctions are Introduced

    Russian Foreign Minister Sergei Lavrov has confirmed that Russia would „definitely respond“ if the US introduces new sanctions against Russia over the situation in Syria. Russian geopolitics experts explain exactly what kinds of tools Moscow has at its disposal.

  25. 25 Tibulski 25. Oktober 2016 um 22:20 Uhr

    Shifting Goalposts: US‘ Allies Turkey, Israel Boosting Energy Ties With Russia

    Russia, Turkey and Israel are boosting cooperation in various spheres including energy, the economy and geopolitics. The cooperation between the countries may influence the Middle Eastern and European energy markets and pave the way to a solution for the Syrian crisis, journalists note.

    Iran’s Ambassador Praises Ties With Russia, Calls for Joint Anti-Terror Fight

    Iranian Ambassador to Russia Mehdi Sanaei told Sputnik in a Tuesday interview that he appreciated bilateral relations with Russia and called for joint efforts in the struggle against terrorism.

  26. 26 Tibulski 27. Oktober 2016 um 15:12 Uhr

    Warnung vor einem neuen Weltkrieg

    „Nachdem die USA die Zusammenarbeit mit Russland in Syrien offiziell als beendet erklärt haben, reagierte auch Russland sehr deutlich, indem es „eine radikale Veränderung der Beziehungen zwischen beiden Staaten“ ankündigte.

    Mehrere Reaktionen der Russen, die am 3. Oktober und in der darauffolgenden Woche erfolgten, wurden auch von den Mainstream-Medien der USA und anderer westlicher Staaten zur Kenntnis genommen. Sie berichteten über die Entscheidung der Russen, das im Jahr 2000 mit den USA geschlossene bilaterale Abkommen über die Wiederaufbereitung waffenfähigen Plutoniums zur Stromgewinnung in Atomkraftwerken auszusetzen. (…)

    Außerdem erfuhren wir, dass in Russland Zivilschutzübungen für 40 Millionen Menschen durchgeführt werden – allerdings ohne Angabe des Grundes. (Damit sollen die Russen auf die Gefahr eines Atomkrieges aufmerksam gemacht werden.) Die westlichen Medien berichteten auch über die Erklärung des russischen Verteidigungsministeriums, dass die beiden modernsten russischen Luftverteidigungssysteme mit Raketen der Typen S-300 und S-400 nach Syrien gebracht wurden und bereits einsatzbereit seien. Der Pentagon-Sprecher tat überrascht, und stellte die rhetorische Frage, was das wohl solle?

    Die Gefahr wird heruntergespielt

    Das Verhalten des Pentagons zeigt, dass man in der Öffentlichkeit die Bedeutung der in der letzten Woche getroffenen russischen Maßnahmen herunterspielen möchte. In diesem Zusammenhang sind auch weitere Informationen wichtig, die am vergangenen Sonntag im Abendprogramm des staatlichen russischen Fernsehens verbreitet wurden. Daraus können auch Laien erkennen, wie radikal die „Veränderung der Beziehung zwischen Russland und den USA“ tatsächlich ist.

    Das auf Kanal Rossiya 1 des staatlichen russischen Fernsehens gesendete Programm „Vesti Nedeli“ (Neuigkeiten der Woche) wird von Dmitri Kisseljow moderiert. Dieses zweistündige, zur Hauptsendezeit ausgestrahlte Magazin ist die wichtigste Nachrichtensendung Russlands und hat regelmäßig viele Millionen Zuschauer. Die erste halbe Stunde der Sendung am Sonntag, dem 9. Oktober, war aber hauptsächlich an Adressaten in Washington D.C. gerichtet; man wollte kaltes Wasser über die Hitzköpfe im Pentagon und bei der CIA gießen, und die Führung der USA wieder zur Vernunft bringen.

    Dmitri Kisseljow ist nicht nur der Moderator von „Vesti Nedeli“. Er ist auch der Chef aller Nachrichten- und Informationsprogramme des staatlichen russischen Rundfunks und Fernsehens. Er hat großen Einfluss und macht aus seinem Patriotismus keinen Hehl. Wir können davon ausgehen, dass alles, was er sagt, vom Kreml gebilligt wird.

    Wegen der Wichtigkeit der von Kisseljow verbreiteten Botschaft möchte ich sehr ausführlich und mit nur geringen Kürzungen aus meiner (englischen) Niederschrift seiner Äußerungen zitieren:

    „In der letzten Woche haben sich die Beziehungen zwischen den USA und Russland, wie zu erwarten war, dramatisch verändert. Es macht nämlich wenig Sinn, sich angesichts der Verlogenheit und Unzuverlässigkeit der US-Amerikaner weiterhin ein Bein auszureißen, es kann uns nur schaden. Mit den USA kann man offensichtlich keine diplomatischen Kompromisse aushandeln.

    Wir haben bis zum Schluss gehofft, dass es den US-Amerikanern gelingen werde, die Terroristen und die Assad-Gegner in Syrien voneinander zu trennen. Darauf haben über ein Jahr gewartet. Jetzt ist uns klar, dass sie das überhaupt nicht wollen. Sie haben uns die ganze Zeit zum Narren gehalten. Die USA sind mit Al-Nusra, dem syrischen Ableger der Al-Qaida, verbündet und gewähren den Terroristen nicht nur diplomatischen Schutz; sie versorgen sie auch mit modernen Waffen und unterstützen sie im Kampf gegen die syrische Armee.

    Die antirussischen Berichte in den Mainstream-Medien der USA zeigen doch, dass es nichts bringt, wenn wir weiterhin versuchen, in Syrien mit den US-Amerikanern zu kooperieren. Nur in Zusammenarbeit mit der legalen syrischen Regierung können wir dieses Land von Terroristen befreien und längerfristig etwas für die Sicherheit des Mittleren Ostens, Russlands und ganz Europas tun.“

    Kisseljow fuhr fort: „Wer uns dabei unterstützen will, kann sich uns anschließen. Die USA schienen das zu wollen, haben es sich dann aber anders überlegt und ihre militärische Zusammenarbeit mit Russland in Syrien am Montag eingestellt – mit einer Ausnahme, die Funkverbindung, die verhindern soll, dass es zu militärischen Zusammenstößen kommt, besteht derzeit noch.

    Damit sind wir wieder da angelangt, wo wir vor dem 9. September waren – bevor sich Kerry und Lawrow auf eine Waffenruhe verständigt haben. Dann kam aber US-Verteidigungsminister Ashton Carter ins Spiel; er eröffnete eine zweite Front und zwang Kerry, an beiden Fronten zu kämpfen. Kerry, der glaubte, sich nur mit den Russen auseinandersetzen zu müssen, geriet unter „eigenes Feuer“ aus dem Pentagon.

    US-Kampfjets bombardierten Vorposten der syrischen Armee – und zwar vorsätzlich. Der Angriff war mit den Terroristen abgestimmt, denn sie griffen sofort danach an. Dann gab es am 20. September auch noch den gefakten Angriff auf einen humanitären Konvoi in der Nähe von Aleppo (den man den Russen in die Schuhe schieben wollte). Damit war Moskau klar, dass Diplomatie für das Pentagon nur ein Mittel zum Zweck ist. Kerry musste den US-Luftangriff (auf den y Vorposten) dann auch noch als Versehen verkaufen.

    Wir müssen uns heute Abend mit der radikalen Veränderung unserer Beziehungen zu den USA befassen. Dazu gehören auch die drei mit Kalibr-Marschflugkörpern ausgerüsteten russischen Kriegsschiffe vor der syrischen Küste, die Verlegung zusätzlicher Luftverteidigungssysteme S-300 nach Syrien und die Entsendung von 5.000 russischen Fallschirmjägern nach Ägypten. Zu nennen sind auch die Kündigung von Atomabkommen mit den USA und die Zivilschutzübung in der letzten Woche, bei der sich 200.000 Zivilschützer um 40 Millionen Menschen kümmerten. Eine solche Häufung von Vorsichtmaßnahmen hat es vorher noch nie gegeben.“

    Terroristen und Geiseln

    Kisseljow erklärte außerdem: „Die Aufmerksamkeit richtet sich jetzt vor allem auf den Osten Aleppos; der befindet sich noch unter in der Kontrolle von Terroristen, die Hunderttausende von Zivilisten als Geiseln und menschliche Schutzschilde festhalten. Sie exekutieren Menschen, die fliehen wollen. Das können wir nicht länger dulden. Mit den Terroristen kann man auch keine Vereinbarungen treffen. Die syrische Armee führt deshalb eine Offensive gegen sie durch.

    Über den Kampf Russlands gegen die Terroristen in Syrien werden ganz viele Lügen und Verleumdungen verbreitet, weil die USA dadurch ihren Anspruch auf Alleinherrschaft bedroht sehen und die Dinge sich nicht so entwickeln, wie man sich das in Washington vorgestellt hat. Es sieht so aus, als werde Barack Obama noch vor Baschar al-Assad aus dem Amt scheiden. Und die gegen Russland verhängten Sanktionen haben nicht die erhoffte Wirkung. …

    Washington hat bereits verkündet, es werde jetzt zum so genannten Plan B übergehen. Man hat zwar keine Details genannt, aber jeder weiß, was damit gemeint ist. Plan B besteht darin, dass die USA jetzt mehr direkte militärische Gewalt in Syrien anwenden wollen. Es ist nicht schwer zu erraten, gegen wen sie das tun wollen – natürlich gegen Assad, gegen die reguläre syrische Armee und gegen die russischen Truppen, die sich (auf Bitten der syrischen Regierung, also) völlig legal in Syrien aufhalten.

    Können wir diese Entwicklung verhindern? Nein, wir müssen uns schon wieder auf Provokationen einstellen – wie in den beiden Weltkriegen. Der Vietnam-Krieg hat mit einer von den USA organisierten Provokation begonnen, ebenso die Überfälle auf den Irak und auf Libyen. Die USA ignorieren das Völkerrecht und haben sich bisher noch von niemandem von ihren Angriffskriegen abbringen lassen.“

    Kisseljow ergänzte: „Moskau reagiert gelassen auf Plan B. Es sattelt in aller Ruhe, damit es gut gerüstet losreiten kann. Um zu verstehen, wie rasch sich die Beziehungen zwischen Russland und den USA verändert haben, müssen wir zum Anfang der Woche zurückgehen. Lassen Sie uns noch einmal die Ereignisse seit Montag überblicken.

    Zuerst will ich Ihre Aufmerksamkeit auf die jüngste Rede des russischen Präsident Wladimir Putin lenken. Er hat noch ruhiger und besonnener als sonst gesprochen, als er die erste Sitzung der neuen 7. Duma (eröffnet hat. Er wollte uns allen die anstehenden schwierigen Probleme bewusst machen, damit sie in unsere Herzen und Hirne dringen. Er hat nicht über Gesetzentwürfe, sondern über die aktuelle Weltlage geredet. Putin hat uns aufgefordert, zusammenzustehen. Er bezeichnete die Einheit der Russen als wesentliche Voraussetzung für die Existenz unseres Staates. Zur Erhaltung unser Souveränität sei Stärke notwendig.

    In dieser Duma-Sitzung kündigte Putin auch an, das Plutonium-Abkommen mit den USA werde ausgesetzt.“

    Hier ging Kisseljow über Putins Aussagen zu dem Plutonium-Abkommen vor der Duma hinaus und erläuterte die Bedeutung dieser Maßnahme für Außenstehende. Er lenkte die Aufmerksamkeit vor allem auf die Gründe für die Aussetzung des Abkommens: Die feindlichen Aktivitäten der USA gegen die Russische Föderation „bedrohten die strategische Stabilität“, außerdem seien die USA nicht der ihnen aus der Vereinbarung erwachsenden Verpflichtung nachgekommen, waffenfähiges Plutonium auch tatsächlich durch Wiederaufbereitung unbrauchbar zu machen.

    Kisseljow legte besonderen Wert auf Punkt 2 des Aussetzungsbeschlusses. Der Text war auf dem Fernsehschirm zu lesen; die wichtigsten Passagen waren mit gelber Farbe unterlegt und sind nachfolgend abgedruckt:

    „Das Plutonium-Abkommen und die dazugehörenden Protokolle können wieder in Kraft treten, wenn die USA die Ursachen, die zu seiner Aussetzung geführt haben, beseitigen.
    1.Die militärische Infrastruktur und die Truppen, welche die USA auf den Territorien von NATO-Staaten stationiert haben, die dem Bündnis erst nach dem 1. September 2000 beigetreten sind, müssen auf das Niveau reduziert werden, auf dem sie sich am Tag des Inkrafttretens des Plutonium-Abkommens befanden.
    2.Die USA stellen ihre feindliche Politik gegenüber der Russischen Föderation ein, indem sie

    a) das als Sergei-Magnitsky-Gesetz bezeichnete US-Gesetz aus dem Jahr 2012 ) und das gegen Russland gerichtete US-Gesetz zum Schutz der Freiheit der Ukraine aus dem Jahr 2014 aufheben,

    b) durch die Aufhebung aller von den USA gegen die Russische Föderation – und zwar gegen Personen und Einrichtungen – verhängten Sanktionen,

    c) durch die Entschädigung aller unter b) genannten Schäden, die der Russische Föderation durch die Sanktionen entstanden sind, einschließlich der Verluste durch Gegenmaßnahmen, die von der Russischen Föderation infolge der Sanktionen getroffen werden mussten.

    d) durch Vorlage eines Planes, mit dem die USA nachweisen, wie sie die vertraglich eingegangene Verpflichtung zur Wiederaufbereitung ihres Plutoniums erfüllen wollen.“

    Ein Ultimatum, das einem den Atem verschlägt

    Kisseljow nannte diese Bedingungen zu Recht ein „Ultimatum“ an des Weiße Haus. Es verschlägt einem den Atem, denn der Kreml ließ seinen deutlichen Worten sofort Taten folgen.

    Kisseljow teilte nämlich ebenfalls mit, die russische Regierung habe am Dienstag alle im Bereich der Atomphysik bestehenden wissenschaftlichen Kontakte zu den USA abgebrochen. Am selben Tag wurde auch die Zusammenarbeit zwischen RosAtom und dem US-Energieministerium auf dem Gebiet der Kernreaktoren gestoppt.

    Dann wies Kisseljow noch darauf hin, dass die Russen „von jetzt an nicht mehr auf die Bremse, sondern auf das Gaspedal treten“. Es seien drei russische Lenkwaffen-Kriegsschiffe der Schwarzmeer-Flotte ins östliche Mittelmeer verlegt worden – als Vorsichtmaßnahme für den Fall, dass die USA ihren Plan B umsetzen. Sie seien mit zwei Typen von Raketen ausgestattet: mit Kalibr-Marschflugkörpern, die atomar bestückt werden können und eine Reichweite von 2.600 km haben, und mit Onyx-Raketen, die schneller als der Schall fliegen und zur Bekämpfung von Schiffen dienen.

    Am gleichen Tag, den Kisseljow als „Schwarzen Dienstag“ bezeichnete, habe die russische Regierung bestätigt, dass sie ihr modernstes Luftabwehrsystem S-300 in Syrien installiert hat. Zum Beweis zeigte er ein Video von einer Pressekonferenz, die Igor Konaschenkow, der Chef des Presse- und Informationsamtes des russischen Verteidigungsministeriums zur Lage in Syrien gegeben hatte.

    Konaschenkow hatte erklärt, das russische Luftabwehrsystem sei nach Syrien verlegt worden, weil die USA und Frankreich mit der Errichtung einer „Flugverbotszone“ gedroht und die USA und ihre Koalition am 17. September einen Vorposten der syrischen Armee bei Deir ez-Zour angegriffen hätten. Konaschenkow hatte außerdem betont, es bleibe jetzt keine Zeit mehr, um mit den US-Amerikanern über einen heißen Draht über die Ziele an fliegender Tarnkappenbomber oder Raketen der USA zu diskutieren, sie würden einfach abgeschossen, was auch immer „die Dilettanten in US-Militärkreisen“ darüber dächten.

    Konaschenkow hatte außerdem mitgeteilt, das russische Militär führe in umkämpften Gebieten in Syrien, in denen militante Gegner zu Verhandlungen bereit seien und ihre Waffen niederlegten, auch humanitäre Aktionen durch. Deshalb könnten bei US-Luftangriffen auch russische Kräfte zu Schaden kommen, was man aber nicht hinnehmen werde.

    In seiner Sendung am Mittwoch ließ Kisseljow sein Publikum außerdem wissen, Russland habe Washington offiziell mitgeteilt, dass die bereits installierte US-Raketenbatterie in Rumänien und die geplante in Polen beide gegen das Abkommen über Mittelstreckenraketen verstoßen, weil sie sowohl defensiv als auch offensiv eingesetzt werden können.

    Russland habe eigentlich nicht vor, das Abkommen über Mittelstreckenraketen zu kündigen, weil es diese wichtige Abrüstungsvereinbarung aus den Reagan-Gorbatschow-Jahren erhalten möchte, werde es aber tun, wenn die USA nicht einlenkten. In diesem Zusammenhang steht auch die Ankündigung Moskaus vom gleichen Tag, dass Iskander-Raketen dauerhaft – und nicht nur für ein Manöver – nach Kaliningrad verlegt wurden.

    In der gleichen Woche gab das russische Verteidigungsministerium ein beispielloses Manöver in Ägypten bekannt: Dort üben 5.000 mit neuartigen Fallschirmen ausgerüstete Fallschirmjäger Absprünge und Gefechte in Wüstenuniformen.

    Russische Militärbasen im Ausland

    Kisseljow sagte, der stellvertretende russische Verteidigungsminister habe mitgeteilt, sein Ministerium prüfe gerade die Möglichkeit, wieder Militärbasen in Kuba und in Vietnam zu errichten. Und zum Jahrestag des ersten Sputnik-Starts feierte Moskau sein Raketen-Korps mit Videos vom Start neuer „schrecklicher“ Raketen.

    Zusammenfassend stellte Kisseljow fest, die Ereignisse der vergangen Woche zeigten, dass die Atmosphäre sehr aufgeladen sei. Daran schuld seien die ständige Osterweiterung der NATO, die Kündigung des ABM-Vertrages durch die USA, die vom Westen inszenierten bunten Revolutionen, die Verleumdung Russlands und der auf Lügen beruhende Propagandakrieg des Westens. Diese unfreundlichen Akte müssten aufhören.

    Gegen Ende seiner Sendung stellte er die rhetorische Frage, ob das gefährlich sei und bejahte sie natürlich.

    Obwohl Russland moralisch und waffentechnisch auf einen Krieg gegen die USA vorbereitet ist, um seine nationalen Interessen – auch in Syrien – zu verteidigen, beendete Kisseljow den halbstündigen Nachrichtenteil seiner wöchentlichen Sendung versöhnlich. Er sagte, die russische Regierung sei zwar auf das Schlimmste gefasst, hoffe aber immer noch auf einen guten Ausgang. Er zitierte Dmitri Peskow, den Pressesprecher Putins, der darauf bestanden habe, dass Russland immer noch zur Zusammenarbeit bereit sei.

    So schlimm sich die Aufzählung der „radikalen Veränderungen in den Beziehungen zwischen Russland und den USA“ auch anhören mag, die von Kisseljow genannten Maßnahmen und Absichten Russland waren noch nicht einmal vollzählig. In der gleichen Woche sickerte die russische Absicht durch, in Ägypten eine Marinebasis zur Unterstützung russischer Operationen im westlichen Mittelmeer zu errichten; die gab es noch nicht einmal im Kalten Krieg.“

    NATO Buildup in Eastern Europe: ‚We‘ve Only Seen the Tip of the Iceberg‘

    NATO and Washington’s activities in Eastern Europe and the Baltics de facto amount to permanent military presence, Sergei Ermakov, a senior analyst at the Russian Institute for Strategic Studies, told RT, adding that we have seen „only the tip of the iceberg“ so far.

    Nato schickt Bataillone aus 17 Staaten an Russlands Grenzen

    Die Verteidigungsminister der Nato-Länder haben endlich die nationale Zusammensetzung derjenigen Bataillone publik gemacht, die zu Beginn des nächsten Jahres an den Ostgrenzen der Allianz stationiert werden sollen, wie die Zeitung „Kommersant“ am Donnerstag schreibt.

    EU-Parlament fordert Baustopp von Nord Stream 2

    Das EU-Parlament fordert in einer Resolution einen Baustopp von Nord Stream 2. Die deutsch-russische Pipeline widerspreche „europäischen Interessen“. Russland könnte nun die Reißleine bei dem für die deutsche Energieversorgung wichtigen Projekt ziehen.

    Putin riskiert bewusst Zusammenstoß mit den USA (Von Dmitri Trenin)

    Der russische Präsident ist nicht unberechenbar. Zäh und vehement betreibt er eine „Westpolitik“, die auf einen Sicherheitspuffer in der Ukraine zielt. Und er will den Großmachtstatus.

    Dazu der Kommentar eines „Fabian Lehr“:

    Ein für die „Welt“ ungewöhnlicher, auf triviale Weise richtiger Artikel. Allerdings sagt es einiges über den medialen Diskurs besonders seit 2014 aus, wenn solche Banalitäten nun in der social media-Welt als tiefsinnige Erkenntnisse gefeiert werden, die endlich mal jemand aussprechen müsse:

    „Er hat Realpolitik als eine zuverlässige, wenngleich rabiate Richtschnur in einer Welt akzeptiert, die von ständiger, nie endender Rivalität geprägt ist. Dies vor Augen, treibt er voran, was er als Russlands lebenswichtige Interessen begreift.

    Während seiner gesamten Herrschaft hat Putin zwei Ziele verfolgt: Russland zusammenzuhalten und seinen Status als eine Großmacht von Weltruf wiederherzustellen. Beide Ziele erfordern einen unermüdlichen Einsatz, und Putin ist fern davon aufzugeben.[…]

    Er hat die schlechteren Karten und weiß, dass er nur mit entschlossenem Vorgehen, schnellem Handeln und vollem Risiko gegenüber einem viel reicheren und mächtigeren Gegner in die Vorhand kommen kann. So viel zur „Unberechenbarkeit“.“

    Putin handelt also nicht aus persönlicher Dämonie, sondern sein Russland ist – surprise, surprise – ein normaler imperialistischer Akteur, der das Ziel verfolgt, die Macht des eigenen Nationalstaates auf Kosten anderer Staaten möglichst stark zu vergrößern, und weil Russland an ökonomischem und militärischem Potenzial sehr viel schwächer ist als der mit ihm rivalisierende NATO-Block, ist es zur Durchsetzung seiner geopolitischen Machtambitionen im Interesse des russischen Kapitals und seiner Weltgeltung regelmäßig zu Desperado-
    Überrumpelungsaktionen gezwungen, die an den Rand eines Weltkriegs führen, wenn der überraschte überlegene westliche Imperialblock nicht bereit ist, einen Anteil seiner potenziellen Beute dem ausgehungerten kleineren Konkurrenten zu überlassen. In der Rivalität der verschiedenen imperialistischen Räuber um die Ausplünderung der Welt ist Putin der schwächliche underdog, der darum aggressiv wird, um sich schlägt und damit eine Situation provoziert, in der irgendwann alle die Knarre zücken.

    So weit, so banal. Die Frage ist, was man aus diesen Banalitäten ableitet. Dmitri Trenin und die meisten linken wie rechten Putin-Fans Folgendes: Die Welt ist nun mal wie sie ist, darum müssen wir anerkennen, dass sie eben als eine Wettkampfbühne verschiedener imperialistischer Räuber organisiert ist und müssen die sich daraus ergebenden Konflikte im Rahmen halten, indem wir durch geschickte Diplomatie sicherstellen, dass von den einigermaßen starken Räubern jeder seinen gerechten Anteil aus der Ausplünderung armer und schwacher Länder bekommt, damit er nicht aus Wut irgendwann durchdreht und Amok läuft. Darum: Solidarität mit den legitimen weltpolitischen Forderungen des autokratischen reaktionären Regimes in Moskau!

    Für KommunistInnen würde die Antwort dagegen lauten: Den außenpolitischen Machtambitionen jedes bürgerlichen Staates die Legitimität absprechen, sowohl dem stärkeren als auch dem schwächeren Räuber Feindschaft schwören und für eine Welt kämpfen, in der es gar keine rivalisierenden Nationalstaaten mehr gibt, die miteinander um Beuteanteile kämpfen und damit die Menschheit an den Rand des Abgrunds führen können.“

  27. 27 Tibulski 27. Oktober 2016 um 17:56 Uhr

    Gewehr an der Wand

    NATO setzt Einkreisung Russlands fort

    Von Anton Tschechow stammt das Wort, wenn im ersten Akt eines Stücks ein Gewehr an der Wand hänge, müsse im vierten Akt auch daraus geschossen werden. Der Autor meinte damit, die Ausstattung einer Bühne müsse sich auf das Notwendige beschränken. Mit dem, was die Verteidigungsminister der NATO auf ihrem gestern zu Ende gegangenen Treffen in Brüssel beschlossen haben, hat das soviel zu tun, dass sich das Militärbündnis mit den Beschlüssen zusätzliche Fähigkeiten verschafft. Fähigkeiten sind das, was in der Sicherheitspolitik in erster Linie analysiert wird – denn Absichten können sich sehr schnell ändern, wenn die Fähigkeiten vorhanden sind. Umgekehrt nicht.

    Insofern ist es nicht entscheidend, dass jeweils tausend zusätzliche NATO-Soldaten in Polen, Estland, Lettland und Litauen, für sich genommen, im Fall eines eventuellen Krieges um die Region diesen nicht entscheiden würden. Wenn die NATO erklärt, sie wolle damit ein symbolisches Zeichen setzen, ist das konkret nicht gelogen. Sie kompensiert damit den Umstand, dass sie sich mit ihrer Erweiterung um das Baltikum drei Länder angelacht hat, die militärisch gar nicht zu verteidigen wären, wenn es darauf ankäme. Zwar sind es von der estnisch-russischen Grenze nur 200 Kilometer bis St. Petersburg, aber genauso, wie von einem estnischen Stützpunkt aus startende NATO-Flugzeuge die Vorwarnzeit auf wenige Minuten verkürzen würden, wären diese estnischen Stützpunkte natürlich auch ein von Russland aus in Minuten zu erreichendes und auszuschaltendes Ziel. Ein Nullsummenspiel also, nur mit dem erhöhten Risiko folgenschwerer Missverständnisse.

    Deshalb wird umgekehrt ein Schuh daraus. Gerade weil der operative militärische Wert des Baltikums von Anfang an zweifelhaft war, tritt hervor, worin das geostrategische Interesse des Westens besteht: Es geht darum, Russland jene strategische Tiefe zu verweigern, die das westliche Militärbündnis selbst in immer extremerer Weise für sich beansprucht. Da wird eine eigene NATO-Schwarzmeerflotte gegründet, bemannt nicht von der bekannten Seemacht Rumänien, sondern bestehend aus Schiffen aus den USA, Großbritannien, Polen und BRD. Ihr Zweck ist ein einziger: Zu verhindern, dass dieses Meer ein »russischer Binnensee« werde, dass also Russland hier Macht bis an die Grenzen der NATO projiziert und nicht umgekehrt. Die Kontrolle über die türkischen Meerengen reicht der NATO schon nicht mehr, die Einschnürung soll immer enger werden.

    In dieses Bild passt die Hysterie, die westliche Medien um den angefragten Tankstopp einer russischen Flugzeugträgergruppe im spanischen Ceuta am Westausgang des Mittelmeers entfacht haben. Das soll nämlich ein »Mare nostrum« der NATO sein und bleiben. Die russische Anfrage war daher keine, in der es um den Treibstoff ging. Sie war eine diplomatische, was der Begriff der »internationalen Gewässer« noch wert ist. Die Antwort: wenig.

    Gegen Russland: NATO erhöht Präsenz im Schwarzen Meer

    Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat den Ausbau der Nato-Präsenz im Schwarzen Meer angekündigt. Dafür sollen neue Truppen an die rumänische Küste entsendet werden.

    NATO’s Buildup in the East Will Not Be Left Without Russia’s Response – Envoy

    NATO’s enhancement of military presence on its eastern flank will not be left without retaliation, the Alliance cannot but realize that, Russia’s envoy to NATO Alexander Grushko said Thursday.

  28. 28 Nestor 27. Oktober 2016 um 21:55 Uhr

    Na ja, Fabians Kommentar zeugt von der typisch verkehrten staatsbürgerlichen Auffassung von Recht und Macht: „Den außenpolitischen Machtambitionen jedes bürgerlichen Staates die Legitimität absprechen“ ist eine wichtigtuerischer Pose, mit der sich jemand auf den Standpunkt eines Weltgeistes, eines Pantokrators stellt, der ein imaginäres Recht gegen die wirklichen Gewalten durchsetzen will.

    Im Völkerrecht, wo es zwischen den Souveränen kein Gewaltmonopol gibt, ist die Legitimität immer das Recht des Stärkeren, und es ist daher sehr kriegsträchtig, wenn der bisherige Weltpolizist auf Widerstand stößt.

    –––––––

    „Die Kontrolle über die türkischen Meerengen“ hatte die NATO immer nur so weit, wie sie der Vertrag von Montreux zuläßt. Eine Sperre des Bosporus für Rußland wäre ein Kriegsgrund.

    Die Präsenz von Schiffen aus anderen NATO-Staaten bedroht daher nicht nur Rußland, sondern auch die Souveränitätsrechte der Türkei als Inhaberin der Meerengen.

    Die Angelegenheit mit Ceuta – das ja früher regelmäßig von russischen Schiffen, auch Kriegsschiffen angelaufen wurde, wie El País vermeldet – war natürlich auch ein wenig ein Versuch, die NATO zu spalten und Spanien zu zeigen, daß seine Interessen mit der NATO nicht gut bedient sind.

  29. 29 Tibulski 27. Oktober 2016 um 23:13 Uhr

    Putin says its too early for him to retire

    „The moderator wished me a pleasant retirement, I have the same wish for myself, only when the time comes,“ the president says

    Putin urges US not to provoke Russia to actively protect national interests

    Vladimir Putin warns Moscow can respond in same loutish manner as US accuses Russia

  30. 30 NN 15. November 2016 um 14:11 Uhr

    KIEV IN PANIC: Tymoshenko declares Third Maidan, emergency govt committee prepares martial law

    „Ukrainian law enforcement and security agencies are preparing for possible protest actions in the country. A headquarters for responding to a surge of protest activities has been established at the base of the National Security and Defense Committee of Ukraine. This has been confirmed by Ukrainian journalists close to the headquarter’s structures.

    Among the planned measures is a crackdown on protest actions and the introduction of martial law in Kiev if the situation deteriorates to armed confrontation.“

  31. 31 NN 26. November 2016 um 14:15 Uhr

    Maidan unter Einfluss

    Seit wann braucht die CIA eine Bahnsteigkarte? Oliver Stones Dokumentarfilm über den Putsch im ukrainischen Winter 2013/14

  32. 32 Nestor 26. November 2016 um 20:42 Uhr

    Das politische Chamäleon Timoschenko überrascht mich immer wieder.
    Von irgendwem hat sie vermutlich Rückendeckung, wobei auch möglich ist, daß sie die in ihrem Machthunger überinterpretiert …

  33. 33 Nestor 02. Dezember 2016 um 11:33 Uhr

    Säbelgerassel in der Ukraine, man fragt sich angesichts der finanziellen Situation der Ukraine, woher das Geld dafür kommt?

    https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/12/01/ukraine-beginnt-manoever-mit-boden-luft-raketen-nahe-der-krim/?nlid=c7a1710824

  34. 34 NN 02. Dezember 2016 um 15:02 Uhr

    „Säbelgerassel“

    In der Tat:

    „Moskau reagierte prompt auf Kiews Vorgehen: Die Luftabwehrkräfte auf der Krim wurden in erhöhte Einsatzbereitschaft versetzt. Auch mehrere Schiffe der Schwarzmeerflotte wurden in den Westen der Halbinsel verlegt, um eventuell einen Angriff ukrainischer Kräfte abzuwehren. Darüber hinaus wurden zum 1. Dezember binnen weniger Tage Küstenraketenabwehranlagen des Typs Bastion auf die Krim gebracht.

    Das russische Verteidigungsministerium weiß natürlich, dass dieses provokante Manöver der ukrainischen Streitkräfte Teil des Informationskriegs ist, den Kiew unter Mitwirkung der USA und der Nato gegen Russland entfesselt hat. „Zwar ist diese Schießübung eine Art PR-Aktion der Ukraine, um das russische Militär nervös zu machen, aber unsere Militärs betrachten das als reale und potenzielle Gefahr“, zitieren russische Medien einen Sprecher des Verteidigungsamtes.

    Spannung ist auch in der Ukraine zu verspüren, wo am 30. November in den sozialen Netzwerken ein angeblich offizieller Brief des russischen Verteidigungsministeriums an das ukrainische veröffentlicht wurde. „Das Verteidigungsministerium Russlands warnt, dass bei der Ortung von abgefeuerten Raketen in diesem Gebiet (nahe der Krim) diese von den russischen Luftabwehrkräften vernichtet werden“, hieß in dem Schreiben. Ähnlich äußerten sich auch verschiedene russische Offizielle.

    Die russische Seite ist zweifelsohne bereit, jegliche Provokationen der Kiewer Behörden zu unterbinden. Allerdings zeigen die Ukrainer Entschlossenheit, auch weiterhin in diesem Sinne gegen die Krim vorzugehen.

    Präsident Petro Poroschenko erklärte im Kontext des Manövers: „Die Schießübungen finden unabhängig von diesen oder jenen Erklärungen Moskaus statt. Der einzige Grund, warum wir diese Übung durchführen müssen, ist die Notwendigkeit, ständig auf eine umfassende Invasion unseres aggressiven Nachbarn gefasst zu sein.“

    Der Sekretär des ukrainischen Sicherheitsrats, Alexander Turtschinow, schätzte Moskaus Warnung, es würde „Gegenmaßnahmen“ ergreifen, ebenfalls als Drohung ein. Dies sei jedoch kein Hindernis dafür, „dass die Ukraine ihre Verteidigungsfähigkeit fördert“, betonte Turtschinow. Zudem verhandelt Kiew nach seinen Worten mit der Nato über ein gemeinsames Patrouillieren im Schwarzen Meer.

    Kiew wolle mit seinen Handlungen die Situation auf der Krim destabilisieren, „deren Einwohner sich für den Beitritt zu Russland entschieden haben“, meint der russische Militärexperte Juri Netkatschew. „Da Poroschenko und sein Team nicht genug Kräfte haben, haben sie sich entschieden, unter Mitwirkung der Nato mit solchen Drohungen neue Schwierigkeiten für die Einwohner der Halbinsel zu schaffen. Sie hatten bereits die Wasserversorgung der Krim aus dem Dnepr blockiert, eine Stromleitung gesprengt und versucht, eine Wirtschaftsblockade zu organisieren. Jetzt beginnen sie Militärmanöver an unseren Grenzen, die sich in einen Militärkonflikt verwandeln könnten. Das ist sehr gefährlich“, warnte der Generalleutnant a.D.“

    Das alles vor diesem Hintergrund:

    Reopening the Ukrainian Front: Kiev names the weapons it wants for WWIII

    und

    Shooting itself in the foot: US legalizes lethal weapon deliveries to Ukraine

    „woher das Geld dafür kommt?“

    Die ukrainische Führung geht ja schon seit längerem damit hausieren, dass sie doch so ein herausragender Partner für Rüstungsprojekte, insbesondere und am allerliebsten mit US-Firmen bzw. gleich dem Pentagon wäre. M.W. hat diese Anwanzerei bei dieser Adresse bisher noch keine Früchte getragen.

    In der Zeit zwischen dem Abschuss des russischen Fliegers in Syrien und der türkisch-russischen Wiederannäherung waren von türkischer Seite ebenfalls öffentlich ventilierte Überlegungen hinsichtlich solch einer Kooperation zu hören. Es war allerdings nicht zu überhören, dass solche Gedankenspiele seitens der Türkei eher sowas wie Drohgebärden gegenüber Russland waren. Neuerdings ist ja sogar davon die Rede, dass die Türkei zum Aufbau ihrer Raketenabwehr sehr gerne die russischen S-400 hätte.

    Eine mögliche Finanzquelle dürfte einer der anderen „üblichen Verdächtigen“ sein: Saudi-Arabien. Als die ukrainische Armee kürzlich ihre erste selbst entwickelte Mittelstreckenrakete vorgestellt hat, die es angeblich sogar mit der russischen Iskander aufnehmen kann, wurde ja gemutmaßt, dass S-A die Finanzierung dieses Projekts übernommen habe. Passen würde das allemal angesichts der unvereinbaren Interessensgegensätze in Syrien und der sich abzeichnenden Abkühlung der Beziehungen zu den Amis.

    Ausserdem:

    Ukraine, Poland Sign Defense Cooperation Agreement

    A defense agreement between Ukraine and Poland, signed by Defense Minister Antoni Macierewicz on the Polish side, was reached after bilateral talks between Ukrainian President Petro Poroshenko and his Polish counterpart Andrzej Duda.

    ________________

    Foreign intel agencies to launch massive cyberattacks on Russian financial system – FSB

    Financial Authorities to Shore Up Russian Banks Against Cyberattacks

  35. 35 Nestor 05. Dezember 2016 um 1:22 Uhr

    Na ja, die Posts bezüglich möglicher Waffenlieferungen der USA sind ja schon etwas älter und vermutlich nicht so besonders aktuell. Bevor nicht klar ist, welche Linie die Regierung Trump einschlagen wird, werden da von offizieller Seite sicher keine Waffen hingeschoben.

    Warum sollte Saudi Arabien die Ukraine finanzieren? Gibt es da auch nur irgendwelche Quellen?

  36. 36 NN 05. Dezember 2016 um 12:55 Uhr

    Warum bestellt Saudi-Arabien einen neuen Raketenkomplex in der Ukraine?

    Die Ukraine hat einen neuen operativ-taktischen Raketenkomplex (OTRK) „Grom“ entwickelt, der es der Ukraine erlauben soll, Moskau im Visier zu behalten, wie das ukrainische Nachrichtenportal apostrophe.ua seinen Lesern erzählt. Das Militär wolle ihn bereits im Dezember testen.

    „Allerdings gibt es ein Land, das Interesse an dieser ukrainischen Neuentwicklung bekundet hat – Saudi-Arabien. Es hat diese ukrainische Neuentwicklung bestellt und finanziert sie im vollen Umfang mit 40 Millionen US-Dollar. Die Experten sind verwundert, wozu dieses Königreich, das mit modernen amerikanischen Waffen und chinesischen ballistischen Mittelstreckenraketen „Dongfeng“ (Reichweite bis zu 2.800 Kilometern) ausgerüstet ist, ein Erzeugnis des Chemiewerkes Pavlohrad braucht. Dieses Werk ist in der Ukraine nur für seine Produktion von Sprengstoff, festem Raketentreibstoff sowie für den Großhandel mit Schotter bekannt.

    Manche Experten vermuten sogar, dass es sich beim Projekt „Grom“ nicht um einen Raketen-Auftrag für Riad handelt, sondern eher um eine getarnte Militärhilfe für Kiew durch eine dritte Seite, und zwar für die künftige Konfrontation mit Moskau und die Umsetzung der ukrainischen Variante eines „globalen Schlages“. Eine solche Meinung vertritt auch Konstantin Siwkow.

    „Es ist so, dass Russland heute die Möglichkeiten Saudi-Arabiens, seine Kontrolle über den Nahen Osten herzustellen, stark und real einschränkt. Daher wahrscheinlich der Wunsch, Russland Unannehmlichkeiten zu bereiten. Dabei gehen die Saudis nie direkt vor. Das heißt, sie sind bereit, finanzielle Unterstützung zu erweisen, verfügen sie doch über große Geldressourcen, und sie sind bemüht, sie irgendwo anzulegen. Vielleicht handelt es sich um eine getarnte Form des Eindringens in die Ukraine.“

    Ukraine: „Fürchterliche und präzise Rakete“ erfolgreich getestet

    Die Ukraine hat die Tests einer neuen Rakete erfolgreich abgeschlossen, wie der ukrainische Präsident Petro Poroschenko in seinem Facebook-Account am Mittwoch mitteilt.

    „Im August war mitgeteilt worden, die Ukraine sei bereit, ihrer Armee fünf ballistische Raketen für den ukrainischen Raketenkomplex des Typs „Grom-2“ (analog dem russischen Raketenkomplex des Typs „Iskander M“) zu liefern. Die Raketen sollen in der Stadt Dnepr hergestellt werden.“

  37. 37 Nestor 05. Dezember 2016 um 14:19 Uhr

    Aha.

    Die erste Frage, die sich mir aufdrängt, ist, ob diese Raketen überhaupt etwas taugen oder nur eine verdeckte Finanzierung von Oligarchen und damit des ukrainischen Hampelmänner-Systems sind.
    Es gibt ja keine Kontrolle von 3. Seite, ob da wirklich Raketen gebaut, oder nur irgendwelche Schweizerkracher abgefeuert bzw. alte sowjetische Raketen aufgemotzt wurden.

    Die 2. Frage ist, warum finanziert Saudi Arabien diese Fabrikation bzw. die ukrainischen Eliten?
    Wollen sie sich in der Ukraine breitmachen und wenn ja, zu welchem Zweck?
    Waren sie nur der verlängerte Arm von Killary, dem CIA und dem Pentagon – als Preis dafür, im Jemen freie Hand zu bekommen?

  38. 38 NN 05. Dezember 2016 um 15:10 Uhr

    Deine Skepsis hinsichtlich der Tauglichkeit dieser Raketen und der tatsächlichen Verwendung der Finanzmittel wird ja von den russischen Experten geteilt.

    Zu den Gründen für die saudische Unterstützung der Ukraine seh ich Parallelen zur Politik der Türkei: Unabhängig vom jeweils aktuellen Stand der Beziehungen der Türkei/Saudi-Arabiens zu Russland werden beide ja sehr am Aufbau bzw. Erhalt eines Droh-und Erpressungspotentials gegen die RF interessiert sein. Egal also ob man sich in Sachen OPEC und Turkish Stream einigt, die Gegensätze in Syrien und darüber hinaus bleiben bestehen. Insofern sind die Annäherungen in Wirtschaftsfragen nur die komplementäre Seite zur Fortexistenz der Differenzen im geo-strategischen Streit. Die finanzielle Unterstützung passt deshalb ebenso zur Herrichtung der Ukraine zu einem anti-russischen Frontstaat wie die Verlagerung jihadistischer Kämpfer aus Syrien bzw. von Turkmenen und Grauen Wölfen an die Frontlinie zum Donbass.

  39. 39 Nestor 05. Dezember 2016 um 19:01 Uhr

    Was mich an der Sache wundert – vorausgesetzt, deine Vermutung stimmt – ist die völlige geostrategische Verzettlung Saudi Arabiens.
    Ohne ein einsatzfähiges Militär, nur mit der Brieftasche ausgestattet, wollen die Scheichs von Lemberg bis Aden und von Pakistan bis Libyen oder noch weiter in der Scheisse umrühren, wo es nur geht?

  40. 40 NN 07. Dezember 2016 um 13:03 Uhr

    In der Reihe Merkels Land: Der deutsche Imperialismus (GS 4-16)

    Da ist sich die Kanzlerin – und mit ihr die Öffentlichkeit, die sie als Garant für Stabilität in einer unsicher gewordenen Weltlage zur neuerlichen Kandidatur 2017 beglückwünschen – sicher: Deutschlands Erfolg verpflichtet die Regierung dazu, „mehr Verantwortung in der Welt“ zu übernehmen, sich für eine – ‚die‘ – Ordnung in der Welt stark zu machen, die immerzu durch andere Staaten gestört und gefährdet wird. Einem Land wie dem ihren steht es an, voranzugehen; und alle anderen haben gute Gründe, ihm hinterher und in den ihnen vorgezeichneten Bahnen zu laufen, auch wenn sie das nicht gleich einsehen.

    Das fängt nicht erst bei den Flüchtlingen, also dem Elend der Welt an, sondern beim Reichtum der deutschen Nation, der ja in einem gemeinsamen europäischen Geld existiert; dieses Geld hat dann aber auch Deutschlands ökonomischer Stärke zu dienen, weswegen mindere Euro-Nationen in die Pflicht genommen werden müssen, sich auch gegen ihre nationalen Bedürfnisse nach diesem Maßstab zu richten…

    Das betrifft die Verhandlungen mit der größten Wirtschaftsmacht um wegweisende Regelung der internationalen Konkurrenz, die die Schlagkraft deutsch-europäischen Kapitals international zur Geltung und voran bringen sollen…

    Das betrifft die Ausweitung der EU nach Osten und die Konfrontation mit Russland; und ebenso die Ausgestaltung der Nato-Bündnispartnerschaft, ohne die Deutschland viel zu wenig, mit der und in der es aber lang nicht genug ordnende Macht entfalten kann…

    Kurz: Gewachsene deutsche Macht hat das selbstverständliche Recht und den Auftrag, sich überall als solche international entschiedener zur Geltung zu bringen. So das imperialistische Selbstbewusstsein. Ein so gutes Land – „das beste Deutschland, das wir kennen“ (Gauck) – muss deshalb aber auch mehr militärische Verantwortung für den Frieden übernehmen.

    1. Unser Euro und unser Europa
    2. Handelspolitik für uns und den Rest der Welt
    3. Die Rettung unserer (Um)Welt
    4. Unsere Ukraine
    5. Unsere weltweite politische Verantwortung
    6. Unsere Flüchtlinge

  41. 41 Nestor 07. Dezember 2016 um 13:26 Uhr

    Die deutsche Führung nimmt sich da sehr viel vor.

    Ich will ja nicht unken, erinnere aber an ältere Artikel des GSP zur zweiten Führungsmacht der EU:

    La Grande Nation – zu klein!
    http://www.gegenstandpunkt.com/gs/2008/1/gs20081073h1.html

    und

    Frankreich kämpft gegen seinen ‚Niedergang‘ – und stärkt so Merkels Europa (GSP 2/15)
    in einer verkürzten Fassung hier:
    https://www.jungewelt.de/loginFailed.php?ref=/2015/07-06/006.php

  42. 42 NN 11. Dezember 2016 um 13:30 Uhr

    Feindbild: Russland macht Information zur Waffe

    Nicht erst seit der Wahl werden Gegenmaßnahmen zum angeblichen russischen hybriden oder Informationskrieg von interessierten transatlantischen Kreisen gefordert.

  43. 43 NN 13. Dezember 2016 um 14:36 Uhr

    Jetzt online

    Merkels Land: III. Der deutsche Imperialismus

    Für ihr „freundliches Gesicht“ gegenüber den Flüchtlingen hat Merkels Land viel Lob und Dank geerntet – nicht nur von Merkel selbst oder von den Flüchtlingen, die froh sein können, ihre Flucht überlebt zu haben, sondern auch von der höchsten irdischen Instanz, vom Chef der amerikanischen Supermacht. Vor der in New York versammelten Staatenwelt ehrt Obama die Deutschen und Merkel persönlich für ihre „außerordentliche Unterstützung für die Flüchtlinge“ und für ihre „andauernde Führung“ in der Flüchtlingsfrage. Zumal „eine solche Politik zwar schwierig, aber richtig ist.“

    Die deutsche Regierung fühlt sich bei solchen Komplimenten bestens verstanden. Überhaupt meinen deutsche Politiker, dass es einem Land wie dem ihren durchaus angemessen ist, wenn es vorangeht; und dass alle anderen gute Gründe haben, ihm hinterher und in den ihnen vorgezeichneten Bahnen zu laufen, auch wenn sie das nicht gleich einsehen. Deutschland will nicht nur, sein Erfolg verpflichtet es auch dazu, zukünftig „mehr Verantwortung in der Welt“ zu übernehmen.

    Was diese Phrase für seine regierenden Verantwortungsträger eigentlich bedeutet – davon legen sie schon heute täglich Zeugnis ab, und zwar gar nicht erst und gar nicht nur in der Flüchtlingsfrage.

  44. 44 Nestor 13. Dezember 2016 um 16:12 Uhr

    Es ist festzustellen, daß richtige Panik ausbricht, wenn der neue Häuptling der USA sich mit Rußland versöhnen will.
    Da wird klargestellt, daß die Verhängung der Sanktionen gegen Rußland ureigenstes deutsches Interesse ist und weitergehen muß.

  45. 45 Jacko 14. Dezember 2016 um 4:23 Uhr

    „Überhaupt meinen deutsche Politiker, dass es einem Land wie dem ihren durchaus angemessen ist, wenn es vorangeht; und dass alle anderen gute Gründe haben, ihm hinterher und in den ihnen vorgezeichneten Bahnen zu laufen, auch wenn sie das nicht gleich einsehen. Deutschland will nicht nur, sein Erfolg verpflichtet es auch dazu, zukünftig „mehr Verantwortung in der Welt“ zu übernehmen.“ (aus GSP-Artikel)

    Inhaltlich sind die Sanktionen in der BRD ja gar nicht unumstritten, die alte Schröder-Fraktion in der SPD incl. der Außenminister Steinmeier haben sich mehrmals kritisch dazu geäußert, auch der Bundesverband der deutschen Industrie, selbst die Mittelstandsvereinigung der CDU hatte Bedenken.
    Steinmeier hat dargelegt, dass die Sanktionen aber der Preis seien, um diverse osteuropäischen Länder, die nicht nur bei der Flüchtlingsfrage skeptisch zur deutschen EU-Hohheit sind, noch bei der EU zu halten – vor allem Polen und die Balten. Obendrein macht Russland Griechenland, Serbien, und anderen osteuropäischen oder ex-jugoslawischen Ländern konkurrierende Avancen, was aus Sicht der BRD nur für Russland das Schimpfwort „Imperialismus“ automatisch hervorruft…

  46. 46 Nestor 14. Dezember 2016 um 11:18 Uhr

    Es ist immer wieder bemerkenswert, wie bei der Frage der Sanktionen das Primat der Politik über die Ökonomie deutlich wird. Die deutsche Wirtschaft – und was man so hört, auch Teile der polnischen – laufen Sturm gegen diese Sanktionen bei ihren jeweiligen regierungen und bekommen beschieden, daß es auch Wichtigeres gibt als G – G’.

    So wie erst die Flüchtlingsfrage, so sollen jetzt die Sanktionen der deutschen Regierung dazu dienen, die EU unter ihrer Führung zusammenzuhalten und zu „vertiefen“ – sie können sich aber genauso als weiterer Spaltpilz bewähren. Einige Staaten, so auch Österreich, sind dezidiert dagegen.

  47. 47 NN 16. Dezember 2016 um 15:22 Uhr

    Former chief of Yanukovich’s staff names three main masterminds of Maidan coup

    Aleksandr Turchinov, Andrey Parubiy and Sergey Pashinsky were the three chief masterminds of „Maidan“ unrest, according to the former chief of Yanukovich’s staff

    Prozess zu Ereignissen in Kiew 2014: EU drohte Ukraine mit Machtwechsel – Ex-Premier

    Die Europäische Union hat der früheren Regierung der Ukraine mit einem Machtwechsel gedroht, wenn sie sich weigert, dass Assoziierungsabkommen mit der EU zu unterzeichnen. Dies erklärte der ukrainische Ex-Premierminister Nikolai Asarow bei der Verhandlung im Moskauer Dorogomilowski-Gericht.

    IWF treibt die Ukraine in die Pleite

    Der Internationale Währungsfonds (IWF) will die hochverschuldete Ukraine nicht mehr subventionieren, schreibt die Zeitung „Moskowski Komsomolez“ am Freitag. Danach müsste Kiew bald seine Schulden bei Russland selbst bezahlen.

    Sawtschenko: „Donbass-Chefs und deren Soldaten sind keine Terroristen“

    Laut der Abgeordneten der Rada (ukrainisches Parlament), Nadeschda Sawtschenko, gleicht der Kampf gegen die Regierung von Präsident Petro Poroschenko in der Ostukraine den Maidan-Protesten gegen die Janukowitsch-Regierung. Dies sei ihrer Meinung nach aber kein Terrorismus.

    Donbass-Kontakte kommen Sawtschenko teuer zu stehen

    Die ukrainische Abgeordnete Nadeschda Sawtschenko ist von ihrer Partei „Batkiwschtschina“ (dt: Vaterland) ausgeschlossen worden, wie der Parteipressedienst mitteilt. Im Parlament wird laut Medienberichten zudem über einen Ausschluss Sawtschenkos aus der PACE-Delegation und dem Komitee für nationale Sicherheit und Verteidigung diskutiert.

    Geheime Gespräche mit Donbass? – Kiew verdächtigt Sawtschenko des Staatsverrats

    Die ukrainische Abgeordnete Nadeschda Sawtschenko könnte vor Gericht gestellt werden, nachdem sie sich angeblich in Minsk mit den Oberhäuptern der selbsternannten Volksrepubliken Donezk und Lugansk getroffen hat, schreibt die „Nesawissimaja Gaseta“ am Dienstag.

    Ukrainische Helden-Ikone wird moskaukonform

    Nadja Sawtschenko hat sich mit den Chefs der Rebellenrepubliken Donekz und Luhansk getroffen, was als Hochverrat gilt

  48. 48 Nestor 16. Dezember 2016 um 18:34 Uhr

    Haha, da hat der Putin ja einen Volltreffer gelandet, als er die Dame freigelassen hat, und ein trojanisches Pferd nach Kiew geschickt!
    Ich frage mich wirklich, wie das möglich ist. Die Sawtschenko muß die Nase voll haben von der Kiewer politischen Klasse, daß sie so mit wehenden Fahnen ins Lager des früheren Feindes übergeht.

    Zu den Enthüllungen vom Maidan verweise ich nur auf die Ausgangs-Artikel in meinem Blog zu diesem Thema, wo der ehemalige ukrainische SBU-Chef seine Sicht der Dinge mitteilt:
    http://nestormachno.blogsport.de/2014/03/20/pressespiegel-komsomolskaja-prawda-19-3/
    http://nestormachno.blogsport.de/2014/03/20/pressespiegel-2-rt-na-russkom-12-maerz/

  49. 49 NN 19. Dezember 2016 um 13:51 Uhr

    Ukraine verstaatlicht größte Bank – Oligarch spricht von „feindlicher Übernahme“

    Die ukrainische Regierung hat die angeschlagene PrivatBank verstaatlicht. Eigentümer war ein Intimfeind des ukrainischen Präsidenten – er sieht sich als Opfer einer „feindlichen Übernahme“.

    Das korrupteste Land in Europa 19.12.2016

    KIEW/BERLIN (Eigener Bericht) – Drei Jahre nach der Eskalation der Majdan-Proteste in Kiew werden in Berlin und der EU ungewohnt kritische Äußerungen über die Ukraine laut. „Wirtschaft, Politik und Medien“ des Landes würden „nach wie vor von oligarchischen Klans dominiert“, heißt es in einem offiziellen „Sonderbericht“ des Europäischen Rechnungshofs; „Misswirtschaft im Bereich der öffentlichen Mittel“ sowie eine „erhebliche Schattenwirtschaft“ beeinträchtigten den Kiewer Staatshaushalt in starkem Maße. Umfassende schattenwirtschaftliche Aktivitäten werden unter anderem Staatspräsident Petro Poroschenko persönlich vorgeworfen. Kritik äußern deutsche Außenpolitik-Organisationen inzwischen auch an Einschränkungen der Medienfreiheit in der Ukraine: So würden die wichtigsten Fernsehsender von wenigen Oligarchen kontrolliert; damit sei eine unabhängige, kritische Berichterstattung kaum möglich. Kritische Arbeiten würden ohnehin von einer breiten Öffentlichkeit als „unpatriotisch“ zurückgewiesen, heißt es; en vogue sei „die Heroisierung von allem, was ukrainisch ist und den Feind dämonisiert“. Die erstaunliche Öffnung Berlins und Brüssels für Kritik an den desolaten Zuständen in der Ukraine, die sie selbst mit verantworten, deutet darauf hin, dass die Bereitschaft, Kiew und seine Oligarchen mit stets neu in korrupten Milieus versickernden Milliardenbeträgen zu finanzieren, schwindet.

    Moskauer Gerichts-Anhörung zur Gewalt auf dem Maidan

    Ein ehemaliger Abgeordneter der Werchowna Rada will vor einem Moskauer Gericht feststellen lassen, dass in der Ukraine 2014 ein Staatsstreich stattfand

  50. 50 Nestor 19. Dezember 2016 um 15:16 Uhr

    Was die Privatbank und Kolomojski angeht, so fragt sich, was das beinhaltet. Das war ja seine hauptsächliche Geldkuh, aus der er die Milizen/Todesschwadronen bezahlt hat, die dafür gesorgt haben, daß sich die Donbass-Republiken nicht noch weiter ausdehnen konnten. Er hat also damit der Poroschenko-Partie unschätzbare Dienste geleistet.
    Wenn ihm diese Bank also jetzt weggenommen wird, so geht auch seine Finanzierungsquelle für diese paramilitärischen Verbände flöten. Haben sich die andere Finanziers aufgetan oder klappen sie endgültig in sich zusammen? Ist dieser Streich – die Verstaatlichung der Privatbank (!) – ein Teil der Strategie Parubijs zur Entmachtung des Maidans?
    Wenn diese Banditen, die nach wie vor regelmäßig die Donbass-Rebubliken beschießen und dort Leute umbringen, weiter ihre segensreiche Tätigkeit ausüben, so ist klar, daß sie ihr Geld aus der Staatskasse kriegen müssen. Also finanziert sie die EU quasi direkt.

    Was die von FP erwähnte Kritik des europäischen Rechnungshofs betrifft, ist es zwar kein Wunder, daß die Korruption und der ökonomische Verfall in der Ukraine einmal zur Sprache gebracht werden.
    Aber diese Kritik wird notgedrungen folgenlos bleiben.
    Erstens ist diese Behörde ein Papiertiger ohne Kompetenzen.
    Zweitens sitzt die EU in der Ukraine nach wie vor in der von ihr selbst verursachten Zwickmühle. Sie hat diese Typen an die Macht gebracht und muß sie weiter subventionieren, weil die EU selbst kann sich eine Pleite der Ukraaine weder ökonomisch noch politisch leisten, und zur derzeitigen Politmannschaft gibt es keine Alternative.

    Der Prozeß vor dem Moskauer Gericht wird daher die EU auch nicht weiter beeindrucken. Es kann allerdings sein, daß die Trump-Administration sich seiner Erkenntnisse bedienen wird, falls der neue Präsident mit dem CIA in den Ring steigen und ihn teilentmachten will.

  51. 51 NN 19. Dezember 2016 um 18:03 Uhr

    Zu alternativen ukrainischen Finanzquellen:

    Im Vorfeld des Besuchs von Putin in Japan wurde von einem russischen Politiker darauf hingewiesen, dass es im Hinblick auf eine Annäherung der beiden Staaten mit dem Ziel eines Friedensvertrags und einer „Lösung der Kurilen-Frage“ doch sehr befremdlich und wenig hilfreich sei, dass Japan der Ukraine eine Finanzzusage für militärische Zwecke in Höhe von ca. 1,6 Mrd $ gegeben habe! Das war mir ganz neu und ich habe seither auch nichts mehr darüber gelesen.

    Sollte diese Information allerdings zutreffen, dann wäre das in letzter Zeit nach den saudischen Investitionen bereits der zweite Beleg, dass sich neben den üblichen Verdächtigen immer noch potente Staaten finden, die in den Unterhalt des anti-russischen Frontstaats investieren. Ebenso wie im Fall der Saudis dürfte es sich auch bei Japan um eine Doppelstrategie handeln. Schließlich wollen die sich nicht nur einen sicheren Energielieferanten auftun und in die Erschließung des russischen Fernen Ostens investieren, sondern auch bzw. vielleicht sogar hauptsächlich die Kurilen zurück. Sicherlich nicht alle vier, aber evtl. doch zwei – wenn auch nur unter gemeinsamer Kontrolle.

  52. 52 NN 19. Dezember 2016 um 19:00 Uhr

    Abgeordnete Nadeschda Sawtschenko erklärt: Poroschenko lässt mich töten

    Die ukrainische Parlamentsabgeordnete Nadeschda Sawtschenko behauptet, das Präsidialamt Petro Poroschenkos würde ein Mordattentat gegen sie planen. Das sagte sie in einem Interview für den Fernsehsender NewsOne.

    IMF to Continue Supporting Ukraine After PrivatBank Nationalization – Lagarde

    IMF Managing Director Christine Lagarde called the decision of Ukrainian authorities to nationalize PrivatBank „an important step to safeguard financial stability.“

    Staatsinstitut des Tages: Ukrainische Privatbank

    Ukraine fürchtet Bank-Run, garantiert Sicherheit der Spareinlagen

    Die Regierung in Kiew hat die Sparer nach dem Crash der größten Privatbank zur Ruhe aufgerufen. Die Bank ist wegen dubioser Geschäfte am Ende. Die europäischen Steuerzahler sind bei der Ukraine im Milliarden-Risiko.

    FPÖ schließt Fünf-Jahres-Vertrag mit Partei von Putin

    Die FPÖ schließt überraschend ein Abkommen mit der Partei Einiges Russland von Präsident Putin.

  53. 53 Nestor 20. Dezember 2016 um 15:13 Uhr

    Das Dreieck IWF-Privatbank-ukrainische Regierung läßt viele Fragen offen.

    Ist die Verstaatlichung der Privatbank ein Schritt im innerukrainischen Machtkampf?

    Handelt es sich um eine Bedingung des IWF und mit ihm verbundener Gewalten, um die Konzentration der Macht und damit die Regierbarkeit der Ukraine zu gewährleisten?

    Ist es ein weiterer Fall von Konkursverschleppung, um einen ukrainischen Bankencrash mit IWF-Geldern zu verhindern?

    Ist es ein Versuch der internationalen Geldgeber, die ihnen gefügigen Eliten zu beschränken, um weniger in den Taschen ihrer Hampelmänner verschwinden zu sehen?

    Wird Kolomojski am Ende bald ein Russenfreund, ähnlich wie Sawtschenko?
    __

    Was die Sache mit der FPÖ angeht, so ist beachtlich,

    1. daß sich hier eine Oppositionspartei wie eine Regierungspartei aufführt, und damit auch kräftig Eigenwerbung für sich macht, sodaß sich diese Reise wie eine self fulfilling prophecy anläßt,
    2. daß Österreich sich anschickt, ungeachtet seiner bescheidenen Größe eine Führungsrolle in der EU einzunehmen und Deutschland die ihrige ein Stück weit streitig zu machen (vorangegangen: Initiativen in Richtung Türkei und Schließung der Balkanroute), und
    3. daß sich eine grundlegende Umorientierung der EU-Zwistigkeiten und der EU-Außenpolitik ankündigt.

  54. 54 Nestor 31. Dezember 2016 um 17:11 Uhr

    Es ist beachtlich, wie manche westliche Medien alles feiern, was Rußland schadet, und alle Schranken des guten Benehmens fallen:

    http://en.censor.net.ua/photo_news/421466/charlie_hebdo_publishes_caricatures_of_russian_tu154_crash_photos

    http://www.trunews.com/article/new-york-daily-news-cheers-death-of-ambassador-karlov

  55. 55 NN 31. Dezember 2016 um 18:03 Uhr

    Putin decides not to expel US diplomats from Russia

    Putin has also invited the children of US diplomats to a New Year party in the Kremlin

    In France, even Le Fig gets it: „Putin makes a mockery of Obama’s sanctions“

    How China Could Help Russia From Being Totally Cut Off From Global Internet

    Russia should brace for possibly being disconnected from the global Internet, said German Klimenko, Russian presidential Internet adviser. Expert Leontiy Bukshtein also sees the threat as real. However, experts suggest that Russia could use telecommunications systems of other countries, including China, to have access to the global network.

    Heldin und Problembärin

    Ukraine: Ehemalige Pilotin Nadeschda Sawtschenko gründet eigenes politisches Projekt. Sie will das Land radikal dezentralisieren. Wem nützt das?

  56. 56 Nestor 01. Januar 2017 um 16:42 Uhr

    2017 wird aufregend, was festgefahrende politische Vorstellungen betrifft …

  57. 57 NN 07. Januar 2017 um 12:57 Uhr

    In der Abwärtsspirale 05.01.2017

    BERLIN (Eigener Bericht) – Warnungen vor dem Zerfall der EU und Appelle zum Schulterschluss mittels einer aggressiven Weltpolitik durchziehen zum Jahreswechsel die politische Debatte im Berliner Establishment. „Ungebremste Fliehkräfte“ zerrten an der Europäischen Union, die in eine „atemberaubende Abwärtsspirale“ geraten sei, konstatiert eine Expertin des European Council on Foreign Relations. Die „europäische Politik“ befinde sich in einem „kritischen Augenblick“, warnt der Vorsitzende der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger. Allgemein verwiesen wird auf das Erstarken nationalistischer Kräfte, auf die weiterhin schwelende Eurokrise und den im Falle Großbritanniens bevorstehenden ersten Austritt eines Mitgliedstaats. Lediglich mit einer gemeinsamen Außen- und Militärpolitik könne die EU noch punkten und der Bevölkerung nahelegen, „Teil der Lösung, nicht des Problems“ zu sein, urteilt Ischinger; in der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik heißt es: „Entschiedenheit sollte Europa in der Sicherheits- und Verteidigungspolitik demonstrieren“. Der bekannte US-Think-Tank Stratfor rechnet ungeachtet der Bestrebungen, die EU durch gemeinsame Aggression nach außen zusammenzuschweißen, fest mit dem Zusammenbruch des Staatenbundes. Kommentatoren spekulieren bereits über Alleingänge Berlins und eine „neue deutsche Frage“.

  58. 58 NN 09. Januar 2017 um 23:22 Uhr

    Peskov on US hacking hysteria: „Russia is seriously tired of amateur American witch hunts“

    US tanks pour into Eastern Europe: What can Putin and Trump do?

    Can Russia stand by as Trump goes after China?

    Dutch court blocks access to data gathered by independent journalists in Donbass

    The Dutch Journalists Union intervened, and several hours after the equipment had been confiscated, the court banned access to the data, according to one of the journalists

    Russia Urges OSCE to React to Confiscating of Journalists‘ MH17 Materials

    The OSCE should give a public assessment to the situation involving Dutch police confiscating some materials related to the investigation of the flight MH17 crash collected by Dutch journalists, the head of the Russian Civic Chamber’s Committee on Public Diplomacy and the Russian Youth Union said Monday.

  59. 59 Nestor 10. Januar 2017 um 12:28 Uhr

    Wie es aussieht, geht jetzt innerhalb der EU ein Wettlauf los, wer mehr antirussische Töne spucken und Maßnahmen setzen kann.
    Deutschland, Holland, Polen?

  60. 60 NN 13. Januar 2017 um 14:57 Uhr

    US-Geheimdienste: US-Dominanz nähert sich dem Ende

    Geheimdienste veröffentlichen Bericht über „Globale Trends“, McCain und andere Senatoren verlangen in einem im Senat eingebrachten Gesetzesentwurf weitere Sanktionen gegen Russland.

    Ukraine mischte sich in US-Wahlkampf ein

    Antikorruptionsbehörde ermittelt nicht (oder nicht mehr) gegen Trumps Mitarbeiter Paul Manafort.

    Kriegsgefahr – wenn Amerika und Russland sich verstehen

    17 Politiker aus West- und Osteuropa warnen in einem Brief an Trump vor guter Beziehung mit Putin.

    Wie im Kalten Krieg: Trump, die Geheimdienste, Medien, Fake News

    Die Machenschaften vor dem Amtsantritt von Donald Trump lassen Schlimmeres für den Zustand der amerikanischen Demokratie im postfaktischen Zeitalter befürchten.

    Trump, die Russen und „goldene Duschen“

    Wie Leitmedien mit Geheimdienstgerüchten und möglichen 4chan-Scherzen umgehen.

    Auch Frankreichs Regierung sieht sich vor der Wahl von „Destabilisierungsoperationen“ bedroht

    Verteidigungsminister Le Drian über die französische Cyber-Armee und warum „höchste Wachsamkeit“ erforderlich sei.

    „Russische Hacker“ sind das neue „Der-Hund-hat-meine-Hausaufgaben-gefressen“

    Der SPD-Fraktionsvorsitzende Thomas Oppermann hat vorab eine Erklärung für ein mögliches schlechtes Ergebnis bei der Bundestagswahl 2017 gefunden.

  61. 61 Nestor 13. Januar 2017 um 23:21 Uhr

    Der Countdown läuft, in einer Woche ist Trump Präsident, und dann wird sich weisen, was er vorhat.
    Alles, was derzeit läuft, ist bloßes Geplänkel.

  62. 62 NN 18. Januar 2017 um 19:12 Uhr

    Realitätsschub

    Trump kanzelt Merkel ab

    Wie auch die Nato, die EU, Iran und den Export deutscher Automobilfirmen.

    Die Stunde der Europäer 18.01.2017

    BERLIN (Eigener Bericht) – Berliner Spitzenpolitiker rufen zum Schulterschluss der EU hinter der europäischen „Zentralmacht“ Deutschland auf. Anlass sind die jüngsten Interview-Äußerungen des designierten US-Präsidenten Donald Trump, der „Deals“ mit Russland in Aussicht gestellt, den weiteren Zerfall der EU vorausgesagt und auf die dominante Rolle Deutschlands in der Union hingewiesen hat. Es drohe eine neue russisch-amerikanische Weltordnung, behauptet Elmar Brok (CDU), Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses im Europaparlament; dagegen müsse die EU nun unbedingt „zusammenstehen“. Ähnlich äußert sich Außenminister Frank-Walter Steinmeier. Gleichzeitig ruft der Vorsitzende der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, zur Abrüstung Russlands und der USA sowie zur verstärkten Militarisierung der EU auf. Von einer Debatte über die „nukleare Bewaffnung Deutschlands“ rät Ischinger ab – allerdings nur „im Moment“.

    Westliche Verbündete vereinigen sich gegen gewählten US-Präsidenten

    Wenige Tage vor dem Amtsantritt des US-Präsidenten Donald Trump ist es beinahe zu einem Konflikt zwischen der neuen Administration in Washington und ihren europäischen Partnern gekommen, schreibt die Zeitung „Kommersant“ am Mittwoch.

    Donald Trump und eine neue Weltordnung

    Mit seiner nationalistischen Orientierung verlässt Trump die hegemonialen Strategien der US-Politik und macht den Weg frei für diejenigen, die globale Verantwortung übernehmen wollen. Über Chancen und Risiken einer weltpolitischen Wende.

    „Honig für das Herz von Putin“

    May will »harten Brexit«

    Britische Regierung will mit EU-Austritt auch Binnenmarkt und Zollunion verlassen

    Ratlos auf dem Berg

    In Davos startete das 47. Weltwirtschaftsforum. Aktuelle politische Verwerfungen sorgen für Unsicherheit. Chinas Präsident versucht zu beruhigen

    New Silk Road: Beijing’s Asymmetric Response to Trump’s Crackdown on China

    Facebook, „Fake News“ und die Privatisierung der Zensur

    Auf Druck der Politik will Facebook zukünftig Nachrichten auf ihren Wahrheitsgehalt prüfen lassen und gegebenenfalls deren „Sichtbarkeit reduzieren“. Entsteht nun ein privates Wahrheitsministerium?

    Macht Mainstreammedienverächter Trump den Journalismus wieder groß?

    Nach den Demütigungen der liberalen Medien als Fake-News-Lieferanten wollen diese den Fehdehandschuh aufnehmen, was aber die verzweifelte Lage nur verstärkt.

  63. 63 Nestor 19. Januar 2017 um 10:54 Uhr

    Die Panik der Mächte der 2. Garnitur in der EU ist schon fast erheiternd. Die ganze Außenpolitik der EU-Staaten muß neu festgelegt werden, und keiner weiß wie.

  64. 64 Krim 19. Januar 2017 um 14:36 Uhr

    Alles sehr interessant. Ich bin noch am lesen. Schmeiß aber mal in die Runde was mir so auffällt.

    „Eine von Trump herbeigeführte nationalistische Wende der US-Politik bietet dem Rest der Welt eine Chance, die multipolare Welt demokratischer zu gestalten und die großen globalen Probleme gemeinsam anzupacken.“ Demokratisch ist ein merkwürdiger Begriff für das Verhältnis zwischen imperialistischen Staaten. Ein seltsamer Idealismus der Gleichbehandlung.

    „Die BRICS-Staaten fordern seit langem eine Modernisierung von UN-Organisationen und – etwa bei IWF und Weltbank – deren Demokratisierung. Es sind – auch das ein Paradox – undemokratisch regierte Länder wie China und Russland, die die Globalisierung demokratischer regulieren wollen, während die Vertreter des Westens, die ständig ihre „westlichen Werte“ vor sich her tragen, auf globaler Ebene an undemokratischen Strukturen festhalten.“ Ist ja kein Geheimnis, warum China und Russland und die restlichen BRICS auf Demokratisierung stehen (wenn das nicht sowieso bloß ein Titel der Presse ist.) Weil sie ihnen nutzt und dem Westen schadet sie.

  65. 65 Nestor 19. Januar 2017 um 15:12 Uhr

    Irgendwie ist offenbar jeder überzeugt, was er/sie will, muß auf jeden Fall als „demokratisch“ daherkommen. Es wurden ja auch die letzten Kriege und Gemetzel immer im Namen der Demokratie geführt. Das gilt hin bis zur kleinsten NGO und jeder Demo, deren Veranstalter was auf sich halten.

    In der imperialistischen Welt, also international, steht das Demokratie-Gedusel von Rußland und China – die ja im Inneren keine solchen Fans von dem Schmarrn sind – für ihren Anspruch auf Mitsprache bei Weltordnung und Welthandel.
    Es wird also der Rechtstitel der „alten“ Imperialisten gegen diese gewandt und sie an ihm blamiert.
    Irgendwo ist das schon sehr anspruchsvoll von den neuen Weltmächten, weil sie sagen damit den alten: Ihr könnt ja nicht einmal eure eigenen Ideale mehr richtig vertreten und verbreiten, dafür sind jetzt wir zuständig!

  66. 66 Krim 19. Januar 2017 um 17:46 Uhr

    „Es wird also der Rechtstitel der „alten“ Imperialisten gegen diese gewandt und sie an ihm blamiert.“ Sehe ich auch so. Es ist bloß merkwürdig, dass Telepolis das so gar nicht durchschaut, sondern tatsächlich meint es ginge um Prinzipien wie Hegemonie vs. Demokratisierung in der Weltpolitik. Dabei steigen bloß einige Mächte auf und andere ab.

  67. 67 Nestor 21. Januar 2017 um 0:10 Uhr

    Ja, so Linke wie die von Telepolis halten eben Demokratie für eine im Grunde tolle Sache, und nehmen einfach nicht zur Kenntnis, daß das ein Titel von Herrschaft ist. Nach innen wie nach außen.
    Ich habe mich schon oft gewundert, wie wasserdicht dieser Demokratie-Idealismus ist. Er hängt zusammen mit dem Bedürfnis der Konkurrenzsubjekte nach einer guten Herrschaft, die alle gleichermaßen deckelt.

  68. 68 NN 30. Januar 2017 um 13:45 Uhr

    Putin, Trump Convinced Ukraine Crisis Cannot Be Protracted

    Vladimir Putin and Donald Trump agreed that efforts to bring the Ukrainian crisis to an end should be intensified, the Kremlin spokesman said.

    Putin-Trump-Gespräch: „Nato, Kiew und Baltikum entsetzt“ – russischer Senator

    Laut dem Leiter des Auswärtigen Ausschusses der Staatsduma (russisches Parlamentsunterhaus), Alexej Puschkow, hat das Telefongespräch zwischen dem US-Präsidenten Donald Trump und dessen russischen Amtskollegen Wladimir Putin vielerorts für Unmut gesorgt.

    Timoschenko stellt sich Washington vor: Was plant Trump mit Poroschenko?

    Die Situation im ukrainischen Donbass hat sich in der vergangenen Woche wieder angespannt. Die Minsker Vereinbarungen werden nach wie vor nicht umgesetzt und angesichts der aktuellen Sackgasse schließen manche Experten einen neuen Machtwechsel in Kiew nicht aus, wie die russische Zeitung „Nesawissimaja Gaseta“ am Montag schreibt.

    Donezker Volkswehr: Dutzende ukrainische Soldaten außer Gefecht

    Die ukrainischen Streitkräfte haben bei Angriffen auf die Volkswehrstellungen der „Donezker Volksrepublik“ (DVR) am Sonntag 20 Soldaten an Toten verloren. Dies meldet die Donezker Nachrichtenagentur unter Berufung auf die Militärführung der selbsterklärten Republik. Mindestens 30 ukrainische Soldaten seien verletzt worden, hieß es.

  69. 69 NN 30. Januar 2017 um 21:20 Uhr

    After Talking to Putin, Trump ‚Seems to be Joining the Normandy Format‘

    Following the conversation between Presidents Putin and Trump, many experts focused on the joint efforts of the two countries in fighting terrorism as the main outcome of the talk; however political analyst Dmitry Abzalov pointed out to Sputnik that there seems to be one more serious achievement, and that is progress on the Ukraine crisis.

    Projekt des Kanzleramts – Ukrainischer Präsident in Berlin

    Eineinhalb Tage nach dem ersten Telefonat zwischen Donald Trump und Wladimir Putin kam der ukrainische Präsident Petro Poroschenko nach Berlin. Es fällt schwer, dieses Treffen nicht in der Logik des Sprichworts zu interpretieren, wonach unter den Blinden der Einäugige König ist: Der Chef einer im weltweiten Ranking dritt­rangigen Macht erscheint bei der Chefin einer immerhin zweitrangigen. Einer zweitrangigen, die aber nicht einfach so wegzustecken bereit ist, dass Trump sie dadurch, dass er das über Jahre Undenkbare tut – über ihren Kopf hinweg eine Zusammenarbeit mit Russland anzupeilen –, an diese Zweitrangigkeit erinnert.

    Aus Poroschenkos Sicht ist es ein naheliegender Verzweiflungsschritt, sein am Rande des Bankrotts stehendes Land nun demjenigen westlichen »Partner« als Quasiprotektorat anzudienen, dessen Ambitionen – auf einem zugegebenermaßen anderen Niveau – durch Trump ebenso die Marginalisierung droht wie denen der Ukraine. (…)

    Berlin: Poroschenko bietet deutschen Investoren die Ukraine zum Verkauf an

    Bei einem Besuch in Berlin hat der ukrainische Staatschef Petro Poroschenko deutsche Anleger darum gebeten, aktiver an der Privatisierung in der Ukraine teilzunehmen. Dies berichtet der Pressedienst des Präsidenten.

    JIT Investigation Into MH17 Tragedy Slowly Crumbles Due to Bias

    Dutch prosecutors working as part of the international probe into the MH17 crash in Eastern Ukraine have recently announced that they’re unable to decode radar images provided by Russia, raising concerns over the whole investigative effort spearheaded by the Joint Investigation Team (JIT).

  70. 70 Nestor 31. Januar 2017 um 4:31 Uhr

    Was den MH17-Absturz angeht, so ist meines Wissens bis heute keine Untersuchung in der Region des Absturzes durchgeführt worden. Das heißt, daß weder die holländischen noch sonst irgendwelche Behörden die Leute vor Ort gefragt habe, was sie gesehen haben.

  71. 71 NN 31. Januar 2017 um 18:42 Uhr

    The Trump Effect in Donbass: Poroshenko juggles heavy losses and failed diplomacy

    Berlin blames Kiev for deteriorating situation in Donbass — media

    Berlin believes that Poroshenko is determined to do almost everything to prevent the lifting of sanctions against Russia, Germany’s Suddeutsche Zeitung newspaper reported.

    Heftige Kämpfe: Donbass appelliert nun auch an Trump

    Angesichts der neuen heftigen Kämpfe mit der ukrainischen Armee ersuchen die nicht anerkannten „Volksrepubliken“ Donezk und Lugansk (beide im Donezbecken, kurz Donbass) an Russland, die USA und Deutschland um Hilfe. „Stoppt Poroschenko, rettet den Donbass“, heißt es am Dienstag in einem Appell an Wladimir Putin, Donald Trump und Angela Merkel.

    Donezker Volkswehr meldet zwei misslungene Durchbruch-Versuche ukrainischer Armee

    Ukrainische Truppen haben am Dienstag zweimal versucht, die Volkswehrstellungen im Süden der Region Donbass zu durchbrechen, hieß es aus dem Verteidigungsamt der selbsterklärten „Donezker Volksrepublik“ (DVR). Mindestens 25 ukrainische Soldaten seien dabei getötet worden.

    Kremlin Says Ukrainian Independent Battalions Involved in Avdiivka Attack

    Moscow has reliable data that the Ukrainian independent armed groups, supported by the Ukrainian Armed Forces‘ artillery, were behind the attack on the Ukrainian town of Avdiivka in the eastern Donetsk region, Kremlin spokesman Dmitry Peskov said Tuesday.

    Kreml zur Lage bei Donezk: Awdejewka wieder unter Kontrolle der Volkswehr

    Die Milizen der selbsterklärten Donezker Volksrepublik haben nach intensiven Kämpfen in der Industriezone der Stadt Awdejewka die Situation wieder in den Stand zurückversetzt, der dem Zeitpunkt der Aggression vorausgegangen war. Das sagte der Pressesprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, am Dienstag.

    Was im Raum von Awdejewka tatsächlich geschah: Kreml liegen Daten vor

    Kreml-Sprecher Dmitri Peskow hat die Zuspitzung des Konfliktes im Donbass auf den Unwillen seitens des ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko, die Minsker Vereinbarungen umzusetzen, zurückgeführt.

  72. 72 Nestor 31. Januar 2017 um 21:12 Uhr

    Proschenko & Co. versuchen offenbar, Fakten zu setzen, kommen aber aufgrund ihrer inzureichenden Streitkräfte und des mangelnden Wehrwillens nicht weiter.

  73. 73 NN 02. Februar 2017 um 15:35 Uhr

    Avdeevka Sitrep: Ukrainian provocations ongoing, DPR prepares for rapid response

    Poroshenko gives offensive orders, DPR’s Basurin threatens Avdeevka cauldron

    http://www.fort-russ.com/2017/02/eduard-popov-donbass-sitrep-ukrainian.html

    Is the War in Donbass Back On? 3 Possible Scenarios

    Ukrainische Panzer rücken ins umkämpfte Awdijiwka vor – VIDEO

    Nach heftigen Gefechten mit lokalen Milizen hat die ukrainische Armee offenbar schwere Panzertechnik ins umkämpfte Awdijiwka (Awdejewka) vorrücken lassen. Ein BBC-Korrespondent filmte ukrainische Panzer mitten in einem Wohnviertel.

    Aufklärung in Donezk: Dutzende Tote und Hunderte Verletzte in ukrainischer Armee

    Die ukrainische Regierungsarmee hat in den zurückliegenden 24 Stunden große Verluste erlitten, als sie Stellungen der Volksmilizen der selbsterklärten Volksrepublik Donezk (DVR) durchbrechen wollte, wie ein Sprecher des Volkswehr-Kommandos am Mittwoch unter Verweis auf den Aufklärungsdienst der Republik mitteilte

    Schwere Kämpfe in der Ostukraine seit erstem Telefongespräch zwischen Putin und Trump

    Nachdem unklar ist, welche Russland-Politik Washington verfolgen wird, häufen sich Provokationen und kam es auch im Schwarzen Meer zu einem Konflikt zwischen Kiew und Moskau.

    Rückkehr des Krieges

    Schwere Kämpfe im Donbass. Industriestadt Awdejewka ohne Strom, Wärme und Wasser. VR Donezk schlägt Waffenstillstand vor

    Projekt des Kanzleramts

    Ukrainischer Präsident in Berlin

  74. 74 NN 02. Februar 2017 um 19:16 Uhr

    Schleichende Offensive

    Feuerpause im Donbass nach kurzer Zeit gebrochen. Ukrainische Streitkräfte ohne Rücksicht auf Verluste

    Putin: Kiev needs money, aggravates situation in Donbass to show itself off as victim

    Among other causes of the aggravating situation in Donbass is Kiev’s attempts to struggle with the opposition, Putin said

    US eases sanctions against Russian Federal Security Service

    „All transactions and activities“ with participation of the Russian Federal Security Service are now authorized

  75. 75 NN 03. Februar 2017 um 14:35 Uhr

    „Barbarischer Angriff“: Moskau wirft Kiew Verstoß gegen Genfer Konvention vor

    Die russische Außenamtssprecherin Marija Sacharowa hat den Beschuss von Donezk in der Nacht auf den 3. Februar durch die ukrainische Armee mit schwerer Artillerie als Verstoß gegen die Genfer Konvention bezeichnet.

    OSZE meldet doch ukrainische Panzer in Donbass-Wohnviertel

    Entgegen der Sorgen Moskaus verschweigen die OSZE-Beobachter in ihrem neuen Bericht zum Donbass-Konflikt die Verstöße der ukrainischen Regierungsarmee gegen die Waffenruhe nicht. Zuvor hatte die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, der OSZE vorgeworfen, ukrainische Panzer in einem Wohnviertel von Awdijiwka zu „übersehen“.

    „Wir, das Volk“ – Russlands UN-Botschafter erinnert US-Kollegin an deren Verfassung

    Russlands UN-Botschafter Vitali Tschurkin hat seiner amerikanischen Kollegin Nikki Haley nach deren Erklärung über die Zugehörigkeit der Krim in einer Sicherheitsratssitzung laut Medienberichten die Worte der Verfassung der USA wieder ins Gedächtnis holen wollen.

    Weißes Haus spricht nicht von Lockerung der Russland-Sanktionen

    Die Erlaubnis für Transaktionen zwischen dem US-Finanzministerium und dem russischen Inlandsgeheimdienst FSB ist nicht als Abschwächung der Russland-Sanktionen anzusehen, wie Reuters unter Berufung auf eine Erklärung des Weißen Hauses meldet.

    Warum US-Finanzministerium FSB-Sanktionen lockerte – FT

    Das US-Finanzministerium hat infolge von Beschwerden amerikanischer Unternehmen wie Microsoft und Cisco, die die für den Handel mit Russland nötigen Dokumente nicht mehr erhielten, eine Lockerung der gegen den russischen Inlandsgeheimdienst FSB verhängten Sanktionen verkündet, wie die Zeitung „Financial Times“ berichtet.

    Wird das Schwarze Meer bald zur Nato-See?

    Die Nato-Marineübung „Sea Shield 2017“ im Schwarzen Meer hat mit einem Zwischenfall begonnen, wie die russische Zeitung „Nesawissimaja Gaseta“ am Freitag schreibt. Offenbar entwickle sich dort eine neue Tendenz in der Ausrichtung der Militärallianz.

    Vormarsch nach Osten 03.02.2017

    RUKLA/BERLIN (Eigener Bericht) – Die erste stetige Stationierung deutscher Truppen auf dem Territorium der früheren Sowjetunion hat begonnen. Nach einem Vorkommando sind am Mittwoch die ersten 70 deutschen Soldaten in Litauen eingetroffen; dort wird die Bundeswehr eine gegen Russland in Stellung gebrachte NATO-Battle Group führen. Diese ist mit ihren demnächst knapp 1.200 Soldaten Teil eines weitaus stärkeren militärischen Dispositivs, das insgesamt vier verstärkte NATO-Bataillone sowie eine US-Kampfbrigade in Osteuropa umfasst und jederzeit durch eine US-Division ergänzt werden kann, deren einsatzbereite Waffen zum größeren Teil in Deutschland lagern. Die litauischen Einheiten, mit denen die Bundeswehr kooperiert, werden in zunehmendem Maße mit deutschen Waffen ausgerüstet. NATO-Generäle haben schon letztes Jahr gefordert, man müsse die weitere Verstärkung der Truppen ins Auge fassen und die NATO-Bataillone im Baltikum auf Brigadestärke bringen. Auch sei die westliche Militärpräsenz in der Region zu Wasser und in der Luft stark auszuweiten. Russland würde damit an seiner Westgrenze noch viel stärker als bisher unter Druck gesetzt.

  76. 76 Nestor 03. Februar 2017 um 17:02 Uhr

    Das alles sieht nach einem koordinierten gemeinsamen Vorgehen von EU- und USA aus, um Russland militärisch unter Druck zu setzen.

    Eine Frage ist hier die Stellung der Türkei, weil nach dem Vertrag von Montreux dürfen Kriegsschiffe von nicht-Anrainerstaaten des Schwarzen Meeres sich nur begrenzte Zeit dort aufhalten. Ein Bruch dieser Bestimmung wäre eine Einschränkung der Souveränität der Türkei über die Meerengen.

    Was die Kämpfe bei Donetsk angeht, so können die natürlich auch sehr in die Hose gehen für Kiew, das ja nach wie vor keine reguläre Armee hat, sondern auf paramilitärische Truppen zurückgreifen muß. Die Truppen der Volksrepubliken könnten sie bei entsprechender Unterstützung durch Rußland ein Stück weit zurückdrängen und damit Donetsk aus der Schußlinie nehmen.

  77. 77 NN 03. Februar 2017 um 18:37 Uhr

    „Was die Kämpfe bei Donetsk angeht, so können die natürlich auch sehr in die Hose gehen für Kiew“

    Richtig, das ist die Hoffnung der „Freunde des Donbass“, z.B. hier:

    Poroshenko’s Options Burning in The Fires of Donbass

    Plötzlicher Sinneswandel bei Trump: Setzt er Obamas Russland-Kurs fort?

    Der neue US-Präsident Donald Trump, der am Anfang radikale Unterschiede seiner Außenpolitik von der seines Vorgängers Barack Obama versprochen hatte, übernimmt gleich mehrere Schlüsselelemente der Strategie der früheren Administration, schreibt die „New York Times“.

    _____________________________

    Kreml reagiert auf Lukaschenkos Kritik an Russland: Bilaterale Probleme ruhig lösen

    Der Pressedienst des Kremls hat in einem Kommentar zu den kritischen Äußerungen des weißrussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko über Russland dazu aufgerufen, strittige Fragen in ruhiger Manier zu lösen, wie die Ausgabe rbc.ru berichtet.

    Lukaschenko will ohne russisches Öl auskommen

    Weißrussland kommt auch ohne russisches Erdöl aus, sollte auf der anderen Waagschale die Unabhängigkeit liegen, wie der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko am Freitag auf einer Pressekonferenz in Minsk erklärte. Er versicherte, dass die Kürzung der russischen Lieferungen durch Importe aus anderen Staaten wettgemacht werde.

    Lukaschenko fordert Strafverfahren gegen Russlands Agraraufsicht-Chef – Kreml staunt

    Dem weißrussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko zufolge muss gegen den Chef der russischen Agraraufsichtsbehörde Rosselchosnadsor, Sergej Dankwert, ein Strafverfahren wegen Importsperren für weißrussische Agrarprodukte eingeleitet werden.

    Industry Ministry: Lukashenko’s statements will not influence EAEU economic conditions

    The Russian Ministry of Industry and Trade disagrees with $15 bln estimate of Belarus economy losses from membership in the EAEU made by Belarus president

    Russische Luftbasis in Weißrussland nicht nötig – Lukaschenko

    Weißrussland hält die Einrichtung eines russischen Luftstützpunktes in der Stadt Bobrujsk laut Präsident Alexander Lukaschenko nicht für zweckmäßig.

    Lukaschenko über seine Streitigkeiten mit Putin

    Russlands Präsident Wladimir Putin ist für den weißrussischen Staatschef Alexander Lukaschenko nicht nur ein Kollege, sondern auch ein Freund, wie die weißrussische Nachrichtenagentur BelTa meldet.

  78. 78 Jacko 03. Februar 2017 um 20:09 Uhr

    Neues Protokoll zum Jourfixe: Thema Ukraine

    http://www.gegenstandpunkt.de/jourfixe/prt/2017/jf170123.html

  79. 79 Nestor 04. Februar 2017 um 12:46 Uhr

    Was ist denn mit Lukaschenko los, daß er auf einmal wieder laut wird?
    Braucht er wieder einen neuen Gas-Vertrag zu günstigen Konditionen?

  80. 80 Jacko 05. Februar 2017 um 9:26 Uhr

    Nordstream scheint wieder ins Gespräch zu kommen…

    https://www.nzz.ch/wirtschaft/pipeline-nord-stream-2-ld.142995

    Ob die in dem o.g. neuen jf-Protokoll zusammengefassten Urteile, aus Ami-Sicht seien die Probleme der Ukraine solche der Koruption einer ansonsten sauberen weil freiheitlichen Politik, und als Grund für Korruption sei Russland verantwortlich zu machen, auch so von der Trump-Regierung geteilt werden?

    Die generelle Frage: Welches Verhältnis zu Russland will die neue US-Regierung einnehmen; – die ist unoch unklar. Und sorgt für „Stillstand“ auf allen Ebenen. Anscheinend. (???)

    https://www.nzz.ch/international/landespolitik-gegen-regionalinteressen-schwedens-dilemma-mit-dem-putin-quai-ld.137844

  81. 81 Nestor 05. Februar 2017 um 12:46 Uhr

    Was Nordstream 2 angeht, so ist erstens der seit der Verhängung der Rußland-Sanktionen aufgetretene Gegensatz zwischen Wirtschaft und Politik hier deutlich zu beobachten. Die Wirtschaft will die Pipeline und will das russische Erdgas, als günstigen Energieträger, von einem, man vergesse das nicht, immer sehr verläßlichen Lieferanten.

    Zweitens aber zeigt sich hier die Schizophrenie der deutschen Politik. Einerseits möchte die deutsche Führung die restlichen EU-Staaten gerade gegen Rußland positionieren und damit hinter sich versammeln: mir nach, Leute!
    Andererseits würde sich Deutschland gerne mit Rußlands Hilfe zu einem Energie-Hub machen und damit dann die anderen EU-Staaten von sich abhängig machen.

    Was das jf-Protokoll betrifft, so kann man ihm entnehmen, wie der Korruptions-Vorwurf zu einem ebenso irgnoranten wie brutalem General-Urteil über jedes Land verwendet werden kann, das in der kapitalistischen Konkurrenz abschifft. Die schlechte Führung ist schuld, daß das gute System nicht funktioniert. Auch die EU-Verlierer werden mit dem Korruptions-Vorwurf bedacht, nicht nur die Ukraine.
    Was die Ukraine selbst betrifft, so ist der Vorwurf ja nicht neu. Auch Janukovitsch wurde Korruption vorgeworfen, sowohl bei der Orangen Revolution als auch beim Maidan, und er wurde als Russenknecht beschimpft. Der Vorwurf läßt sich, wie gesagt, gegen jeden Staatschef in Anschlag bringen, der unliebsam ist.

    Die Frage ist nur, was daraus folgt, daß jetzt die eigenen Liebkinder mit diesem Vorwurf bedacht werden, und daran knobelt die US-Führung jetzt auch herum.

    Das Problem für die imperialistischen Chefs ist, daß man diese Affen in Kiew jetzt nicht mehr gut auswechseln kann. Es gibt nur mehr von der gleichen Sorte, an dieser Erkenntnis können weder USA noch EU vorbei. Auch Versuche, in Ermangelung geeigneten Personals vor Ort Ausländer in die Regierung – und Provinzverwaltungen – zu setzen, ist schiefgegangen. Entweder sie werfen das Handtuch oder sie „korrumpieren“ genauso, haben also auch keinen Erfolg.

  82. 82 NN 06. Februar 2017 um 13:58 Uhr

    DPR Emergency Statement: Following Trump call, Poroshenko is preparing for total war

    Trump: „Wir haben eine Menge Killer gehabt“

    Der US-Präsident spricht einmal wieder undiplomatischen Klartext, auch mit einem „Killer“ wie Putin können die USA kooperieren, die nicht viel anders agieren.

    „Trump schaut nicht in Rückspiegel“: US-Vize zu Kooperation mit Russland

    US-Präsident Donald Trump will nicht zulassen, dass „Argumente der Vergangenheit“ die künftige Zusammenarbeit mit Russland behindern, wie Vizepräsident Michael Pence am Sonntag in einem Interview mit dem Sender NBC sagte.

    (Noch) Kein Kurswechsel unter Trump? USA drangsalieren Gazprom weiter

    Die neue US-Administration setzt den Kurs ihrer Vorgänger fort, den russischen Gasriesen Gazprom vom europäischen Markt verdrängen zu wollen, wie die russische Zeitung „Nesawissimaja Gaseta“ am Montag schreibt.

  83. 83 NN 08. Februar 2017 um 14:06 Uhr

    Putins Luftwaffen-Übungen warnen Poroschenko

    Russlands Präsident Wladimir Putin hat als Oberbefehlshaber am Dienstag eine unangekündigte Übung der Luft- und Weltraumtruppen angeordnet. Laut Verteidigungsminister Sergej Schoigu gilt das für das gesamte Arsenal dieser Waffengattung, von Satelliten bis zu Kampfjets, wie die russische Zeitung „Nesawissimaja Gaseta“ am Mittwoch schreibt.

    Agenten ohne Beweise für russische Desinformationkampagne

    Bundesregierung hält den Bericht unter Verschluss.

  84. 84 NN 08. Februar 2017 um 14:15 Uhr

    Zwei Partner entzweien 07.02.2017

    BERLIN/MOSKAU/MINSK (Eigener Bericht) – Die von Berlin mitgetragene NATO-Strategie zur Entzweiung von Belarus und Russland trägt zum ersten Mal offen erkennbare Früchte. Der russische Außenminister Sergei Lawrow hat jüngst belarussische Pläne kritisiert, mit EU-Geldern Flüchtlingslager zu bauen. Hintergrund ist, dass die einseitige Kooperation der belarussischen Regierung mit der EU bei der Abwehr von Geflüchteten der seit über 20 Jahren gepflegten engen Zusammenarbeit im Rahmen der Belarussisch-Russischen Union zuwiderläuft. Die Verstimmungen kommen der Bundesregierung gelegen, da sie – wie auch die US-Regierung unter Barack Obama – seit geraumer Zeit darauf setzt, einen Keil zwischen Moskau und Minsk zu treiben, um Russland zu schwächen. Zwischen den beiden Gründungsmitgliedern der Eurasischen Wirtschaftsunion (EAWU) sind in den vergangenen Jahren ohnehin erhebliche Spannungen aufgekommen; so lehnt der belarussische Staatspräsident Alexander Lukaschenko die russische Ukraine-Politik ab und verweigert Moskau den Bau einer russischen Luftwaffenbasis auf belarussischem Staatsgebiet.

  85. 85 Nestor 08. Februar 2017 um 23:56 Uhr

    Interessant, wie sich Lukaschenko inzwischen vom Buhmann Nr. 1 zum respektablen Ansprechpartner der EU gemausert hat.

    Belarus versucht sich offenbar als für beide Seiten ansprechnbarer Partner zu positionieren, mit Erfolg. Die EU hat aufgegeben, sich in die inneren Angelegenheiten von Belarus einzumischen.

    Was wird aus der anti-Lukaschenko-Uni, die die EU subventioniert, für die nach-Lukaschenko-Zeit?
    http://www.zeit.de/2015/01/universitaet-exil-weissrussland-litauen

  86. 86 NN 09. Februar 2017 um 14:00 Uhr

    Ostukraine: Kiew plant Vorstoß an Russlands Grenze, um Donbass zu isolieren – Zeitung

    Die ukrainische Armee will eine Großoffensive starten, um bis an die russische Grenze vorzustoßen, schreibt am Mittwoch die „Nesawissimaja Gaseta“.

    Ukraine macht sich zum Kampf um Luftherrschaft bereit

    Die Ukraine hat auf das jüngste Manöver der russischen Luft- und Weltraumtruppen mit einer Luftwaffenübung reagiert, wie die russische Zeitung „Nesawissimaja Gaseta“ in ihrer Donnerstagsausgabe schreibt.

    NATO’s Deployment in Baltics Threatens Russia – Deputy Foreign Minister

    The North Atlantic Treaty Organization’s (NATO) military deployment in the Baltics poses a threat to Russia and does not suggest that the buildup will end there, the Russian Foreign Ministry told Sputnik.

    Tote Erinnerung 09.02.2017

    RUKLA (Eigener Bericht) – Die erste dauerhafte Stationierung deutscher Truppen auf dem Gebiet der ehemaligen Sowjetunion seit dem Zweiten Weltkrieg ist in dieser Woche mit einer feierlichen Begrüßungszeremonie im Beisein der deutschen Verteidigungsministerin offiziell gestartet worden. Schauplatz ist mit Litauen das Land, in dem die deutschen Besatzer ab Ende Juni 1941 gemeinsam mit ihren litauischen Kollaborateuren die Vernichtung der jüdischen Bevölkerung, wie Historiker berichten, „rascher, radikaler und vollständiger betrieben“ als anderswo im okkupierten Europa. Bereits Ende November 1941 waren dort laut Angaben des zuständigen SS-Befehlshabers 137.346 Jüdinnen und Juden ermordet worden. Insgesamt brachten Besatzer und Helfershelfer beinahe 95 Prozent der litauischen Juden ums Leben – mehr als in jedem anderen von den Deutschen eroberten Land. Galt es nach dem Zweiten Weltkrieg lange Zeit als schwer vorstellbar, dass deutsche Militärs dort, wo die Wehrmacht ihren Vernichtungskrieg geführt hatte, erneut in Stellung gebracht werden könnten, so ist dieses Tabu in den 1990er Jahren zunächst im zerfallenden Jugoslawien gebrochen worden. Jetzt wird es im erbitterten NATO-Machtkampf gegen Moskau auch für einst sowjetisches Territorium ausgelöscht.

  87. 87 Nestor 10. Februar 2017 um 2:57 Uhr

    Die Ukraine hat ja nach wie vor das Problem, daß für ihre Offensive nur ein beschränktes Menschenmaterial zur Verfügung steht.
    Dieser massive Aufmarsch, der da geschildert wird, kann also nur unter Zuhilfenahme erstens der einheimischen Paramilitärs, aber zweitens nur mit Unterstützung von Militär aus dem Ausland stattfinden.
    Ich tippe da in erster Linie auf Polen, aber auch auf das Baltikum, und womöglich auch Deutschland und Großbritannien.

    Das ist alles sehr beunruhigend, weil Rußland wird nicht zuschauen, wenn der Donbass überrannt werden soll, und da kann durchaus wieder WK III auf der Tagesordnung stehen.

  88. 88 NN 13. Februar 2017 um 16:45 Uhr

    Glaubt Deutschland Poroschenko nicht mehr?

    Seit der Unterzeichnung der Minsker Vereinbarungen zur Ukraine-Krise sind zwei Jahre vergangen. Kein einziger Punkt des Abkommens konnte jedoch bislang vollständig umgesetzt werden, wie die Zeitung „Nesawissimaja Gaseta“ am Montag schreibt.

    Ukraine vor Energienotstand? Kohlelieferungen aus Donbass gestoppt

    Der ukrainische Energiestab erwägt die Einführung des Ausnahmezustandes in der Energiewirtschaft wegen des Kohlemangels, der durch die Einstellung der Kohlelieferungen aus dem Donbass verursacht worden ist. Das teilte der ukrainische Premier Wladimir Groisman mit.

    Berlin und Moskau vor erneuten Kontakten auf höchster Ebene?

    In Berlin ist gestern der neue Bundespräsident gewählt worden. Das war eines der wichtigsten politischen Ereignisse Deutschlands in diesem Jahr, schreibt die „Nesawissimaja Gaset“ am Montag.

  89. 89 NN 18. Februar 2017 um 16:16 Uhr

    Die Nato und die Konstruktion des russischen Informationskriegs

    Ein von der Nato veröffentlichtes „Handbuch für den russischen Informationskrieg“ gegen den Strich gelesen.

    „Wir könnten [in einem Nuklearkrieg] 200 Millionen Leute verlieren und hätten dennoch mehr als zur Zeit des Bürgerkriegs“

    Geheimes Tagebuch von Admiral Moorer freigegeben.

  90. 90 NN 20. Februar 2017 um 17:33 Uhr

    „Friedensplan“ für die Ukraine von Trump-Vertrauten

    Putin unterzeichnet Dekret zur Anerkennung der von „Volksrepubliken“ ausgegebenen Papiere, Kiew verurteilt es als Anerkennung von „illegalen Behörden in besetzten Gebieten“

    Man kann nicht an sich selbst vermieten – Lawrow zu Krim-Plan aus Kiew

    Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat die jüngsten Medienberichte über den Plan zur Vermietung der Halbinsel Krim an Russland, der angeblich von dem ukrainischen Abgeordneten Andrej Artemenko dem Weißen Haus vorgelegt worden sein soll, mit einem verbalen Kopfschütteln kommentiert.

    Kreml erläutert Putins Donbass-Pass-Erlass

    Die Anerkennung der Pässe der selbsterklärten Volkrepubliken Donezk (DVR) und Lugansk (LVR) durch Moskau verfolgt ausschließlich humanitäre Ziele, wie Kreml-Sprecher Dmitri Peskow am Montag sagte.

    Lawrow: So lange gilt Putins Donbass-Pass-Erlass

    Der Erlass des russischen Präsidenten Wladimir Putin über die Anerkennung der Pässe von in Donezk und Lugansk lebenden Bürgern der Ukraine wird laut Außenminister Sergej Lawrow solange gelten, bis die Minsker Vereinbarungen vollständig umgesetzt sind.

    Berlin kritisiert Putins Erlass für Separatisten-Pässe

    Russland spricht von einer humanitären Geste. Doch die Bundesregierung wirft Moskau vor, mit der Anerkennung von Pässen aus Separatistengebieten eine Friedenslösung für die Ukraine zu torpedieren.

    Putin’s decree on recognizing DPR/LPR is a clear warning to Kiev junta – Martynov

    ______________

    Washington Unlikely to Make ‚Fatal Step‘ of Sending Lethal Weapons to Kiev

    Hardliners in Washington have long advocated providing lethal assistance to Kiev, but the Trump administration appears to be reluctant to listen to these calls at the moment. There are currently no indications that the White House is ready to give the green light to the initiative, defense analyst Victor Murakhovsky told Sputnik.

    Woher kamen die Todesschüsse?

    Der Prozess um die Todesschützen vom Maidan läuft weiterhin und hat erstaunliche Erkenntnisse zu bieten.

  91. 91 Nestor 21. Februar 2017 um 14:45 Uhr

    Die Staatsanwaltschaft der Ukraine wurde nach der Wahl Poroschenkos mit Swoboda-Mitgliedern besetzt, soweit ich mich erinnere. Also scheinen die Todesschützen irgendwie mit der Swoboda zusammenzuhängen, wenn die sie so deckt.

    Nach Jakimenkos Aussagen war es vor allem Parubij, der in das Scharfschützen-Programm eingeweiht war, dem Anschein nach:
    http://nestormachno.blogsport.de/2014/03/20/pressespiegel-2-rt-na-russkom-12-maerz/

    Die Swoboda ist innenpolitisch inzwischen relativ bedeutungslos, aber offenbar kleben diejenigen, die einen guten Job ergattert haben, genau deshalb besonders an ihre Stühlen …

  92. 92 NN 23. Februar 2017 um 16:27 Uhr

    Ukraine opens fire across entire Donbass front, targets Donetsk water system

    Ukraine has bombarded 14 Donbass towns 706 times in 24 hours – Basurin

    Faschisten feiern Putsch

    Ukraine: Zum Jahrestag der Maidan-Machtergreifung fordern Neonazis bei einem Aufmarsch in Kiew, den Krieg im Donbass zu verschärfen

    Thousands-strong Banderist march erupts on 3rd anniversary of Maidan

    Coup-Imposed Poroshenko Accuses Russia of Attempts to Stir Revolution in Ukraine

    Ukraine’s leader accused Moscow of preparing a „Third Maidan“ revolt.

    Azarov’s Bombshell: Ukrainian Ex-PM Reveals Who Was Behind Maidan Sniper Deaths

    Three years ago this week, dozens of people, protesters and police alike, were gunned down in Kiev by mysterious snipers, leading to intensified pressure against authorities and culminating in the Maidan coup. Three years on, ex-Prime Minister Mykola Azarov has compiled his take on the snipers‘ identity. But Kiev is trying to destroy the evidence.

    Ex-Milizionäre üben mit Kohleblockaden aus dem Donbass Druck auf Kiew aus

    Der Ukraine droht vielleicht eine Energieknappheit, aber ziemlich sicher eine innenpolitische Konfrontation mit rechtsnationalistischen Gruppen.

    Kiew schafft Nische für ausländische Metallurgie – auch Russland kann profitieren

    Die Bahn-Blockade des Donbass könnte sich überraschend positiv auf russische Stahlkonzerne und Kohleförderer auswirken: Deren ukrainische Konkurrenten mussten die Produktion bereits stoppen, heißt es am Mittwoch in „Nesawissimaja Gaseta“.

    Poroshenko talks war to the Ukrainian military

    McCain und Graham stacheln Kiew zum Bruch der Waffenruhe auf – US-Zeitung

    Die republikanischen US-Senatoren John McCain und Lindsey Graham stacheln Kiew zum Bruch der Waffenruhe im Donbass auf und provozieren somit Gewalt in der Ukraine. Das schreibt James Carden in einem Beitrag für die US-Zeitung „The Nation“.

    US Congressman, Poroshenko Discuss Enhancing Anti-Russian Sanctions

    The United States needs to back Ukraine on the government’s long path to stability and work to intensify sanctions against Russia, US Congressman Mike Quigley said after a meeting with Ukrainian President Petro Poroshenko.

    Will Russia send „more serious“ volunteers and weapons systems to Donbass?

    Poroschenko informiert Ukrainer jetzt über Nato-Kooperation

    Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat am Dienstag ein auf drei Jahre ausgelegtes Konzept gebilligt, gemäß dem seine Landsleute über die Kooperation des Landes mit der Nato informiert werden, wie die russische Zeitung „Kommersant“ am Mittwoch.

    Kiev to Restore Air Defense System, Spend $333Mln on Arms Procurement in 2017

    Ukrainian President Petro Poroshenko said that the restoration of the Ukrainian air defense system in 2017 will become a vital priority for the country.

    Washington und Moskau können Ukraine-Frage unter sich klären

    Vor dem Hintergrund des Beschlusses der zeitweiligen Anerkennung der Pässe der Volksrepubliken Donezk und Lugansk durch Russland ist von der Entscheidung, die USA nicht ins Normandie-Quartett aufzunehmen, kaum Notiz genommen worden, schreibt die „Nesawissimaja Gaseta“ am Dienstag.

    Ukraine’s economy on brink of collapse due to blockade of coal

    OSZE schließt sich deutscher Kritik an Russland an

    Moskau rechtfertigt das Akzeptieren der Identitätsnachweise aus Donezk und Lugansk als humanitäre Maßnahme.

    Cyber-Angriff auf Dutzende Forschungsanstalten in Russland, Ukraine und Österreich

    Cyber-Kriminelle sind mit Schadware in über 70 Firmen und wissenschaftliche Einrichtungen in Russland, der Ukraine, Österreich und Saudi-Arabien eingedrungen, wie der TV-Sender „Fox News“ berichtet.

  93. 93 NN 23. Februar 2017 um 16:53 Uhr

    Defense Ministry to form four divisions in 2017, including one to protect Kurils

    Tokio protestiert gegen Russlands Stationierungspläne auf Kurilen-Inseln

    Japan hat nach der von Russlands Verteidigungsminister Sergej Schoigu erklärten Absicht Moskaus, auf den Kurilen-Inseln im Jahr 2017 eine Division zu stationieren, eine Protestnote an Russland gerichtet, wie am Donnerstag der Chefkabinettssekretär Yoshihide Suga in Tokio mitteilte.

    Tokyo’s Protest Over Russia’s Division on Kurils is Inappropriate – Russian MP

    Japan’s protest over Russia’s plan to deploy a division on its Kuril Islands is inappropriate considering there is a naval base of the United States in Okinawa, Viktor Ozerov, chairman of the defense committee in the Russian upper house of parliament, told Sputnik on Thursday.

    Russia Has No Intention to Use Military on Kuril Islands Against Japan

    Russia does not intend to use its division which will be deployed to the Kuril Islands against Japan and is ready for military cooperation with Tokyo on the issue, Viktor Ozerov, chairman of the defense committee in the Russian upper house of parliament, told Sputnik on Thursday.

    Message for Tokyo? Russia Deploys Bastion-P Coastal Defense System in Kamchatka

    Russia has deployed the first battery of its Bastion-P next-generation mobile coastal defense system in the southern Kamchatka Peninsula, Izvestia reports. Experts say the deployment will help protect Russia’s strategic nuclear submarines, and can help send an important message to Tokyo about the on-going Kuril Islands dispute.

    Japan Intends to Propose Russia to Expand Joint Naval Exercises

    The Japanese government plans to discuss the expansion of joint naval exercises with Russia during an upcoming meeting of the defense and foreign ministers of the two countries, media reported Wednesday, citing a source in the Japanese government.

    Russland bildet eigene Cyber-Truppen

    Russland hat eigene Truppen für Informationsoperationen gebildet, wie der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu am Mittwoch vor der Staatsduma (Russlands Parlamentsunterhaus) mitteilte.

    Russian army to fully switch over to Iskander tactical missile systems in 2017

    This will allow defending the country’s entire territory from all types of the enemy, Russian Defense Minister Sergey Shoigu said

  94. 94 NN 25. Februar 2017 um 14:27 Uhr

    Regime-Change in Sicht?

    Größte Sozialproteste seit Jahren in Belarus. Litauen lockt Lukaschenko zum Bündniswechsel

    Russia Upgrading Nuclear Forces to Reach Cap Allowed by New START Treaty

    Russia is now upgrading its nuclear arsenal to the number allowed by the New Strategic Arms Reduction Treaty (START), according to Franz Klintsevich, first deputy chairman of Russia’s Federation Council Committee on Defense and Security.

    Pentagon sucht nach Superwaffe für den Cyberwar

    Die absolute Cyberwar-Waffe ist eine Atombombe für einen EMP-Angriff, jetzt wird nach einer innovativen, nicht-kinetischen Waffe gesucht, um alle elektronischen Geräte zu „neutralisieren“.

    Russland plant Engagement von Ausländern in seiner Rüstungsindustrie

    Moskau ändert den Modus seiner traditionellen militärtechnischen Zusammenarbeit mit dem Ausland. Nach Angaben der russischen Tageszeitung „Nesawissimaja Gaseta“ will Russland seinen Partnern, darunter auch NATO-Ländern, modernste Waffen verkaufen.

    Construction of Nord Stream 2 Gas Pipeline ‚Will Be in Full Swing in 2 Years‘

    Production capacities of the Nord Stream 2 gas pipeline will be gradually launched starting in 2019, the chief executive of Austria’s OMV energy company confirmed to Sputnik on Friday.

    Austrian OMV Interested in Additional Gas Deliveries From Gazprom in 2017

    Austrian oil and gas company OMV is interested in additional natural gas deliveries from Russian gas company Gazprom, OMV CEO Rainer Seele told Sputnik Friday.

  95. 95 NN 01. März 2017 um 21:13 Uhr

    Donbass republics nationalize Ukrainian factories

    Donetsk follows through ultimatum, nationalizes Ukrainian oligarch factories

    Residents of Donbass rejoice in ‚change to community management‘ of oligarch owned businesses

    Behind the Donbass „Economic Offensive“ – Part 1

    Ukrainische Stahlhütten ersuchen Russland um Kohle

    Wegen der von den Nationalisten verhängten Blockade des Donbass mangelt es ukrainischen Metallbetrieben an Kohle. Nach Angaben der „Ukrainskaja Prawda“ will das Hüttenkombinat Mariupol (Azovstal) am Asowschen Meer Kohle aus Russland und den USA importieren, wie Vertreter des Werks am Mittwoch in einer Regierungssitzung in Kiew mitteilten.

    Russian top diplomat says blockade of DPR, LPR violates Minsk agreements

    On the other hand, the decision made by the DPR and the LPR to nationalize Ukrainian enterprises located on their territory does not contradict the Minsk agreements, Russian foreign minister said.

    Kreml zeigt Verständnis für Zwangsverwaltung ukrainischer Betriebe im Donbass

    Der Kreml hat die Entscheidung der selbsterklärten Volksrepubliken Donezk und Lugansk, ukrainische Stahl- und Kohleunternehmen unter Zwangsverwaltung zu stellen, verständnisvoll aufgenommen. Es gehe um das Überleben von Millionen Menschen, sagte Dmitri Peskow, Pressesprecher des russischen Präsidenten Wladimir Putin, am Mittwoch.

    Ukrainian Donbass occupation administrator: local population is dumb, they must be forced to love Ukraine

    Is Nikolaev region next to break away from Ukraine? Governor: It’s 65% separatist!

    Firtasch wieder frei

    Der ukrainische Ex-Präsident Janukowitsch glaubt, dass ihn eine Verschwörung des Oligarchen mit seinem altem Präsidialkanzleichef Sergej Ljowotschkin das Amt kostete

    ‚No Mercy‘: Russia ‚Should Prepare to Live Under Sanctions Indefinitely‘ – PM

    Russia should not expect any mercy, Prime Minister Dmitry Medvedev said.

    Russland räumt erstmals Aufstellung von Infowar-Truppen ein

    Der russische Verteidigungsminister sprach von „kluger, kompetenter und effektiver“ Propaganda.

    Cyber-Schild für Russland: „Hacker vervollkommnen das Schwert“

    Russische Staatsmänner haben erläutert, wozu das Land Cyber-Truppen braucht. Auch in den USA bestehen solche Einheiten längst. Indes werden auch Hacker immer aktiver. Fake-News scheinen bereits in der Lage zu sein, politische Vorgänge zu beeinflussen. Die russische Zeitschrift „Expert“ beschäftigt sich mit dem Thema.

    ________________

    China warnt vor Installation des THAAD-Raketenabwehrsystems in Südkorea

    Die konservative Regierung in Südkorea und das Pentagon wollen wegen möglicher Neuwahlen die Verlegung schnell durchführen, seit gestern gibt es einen Standort.

  96. 96 NN 03. März 2017 um 17:14 Uhr

    Leb wohl, Ukraine

    Volksrepubliken des Donbass stellen großen Teil der Industrie unter Zwangsverwaltung. Begriff Verstaatlichung wird vermieden

    Separatisten übernehmen ukrainische Koks- und Stahlfabriken

    Zuvor hatten Veteranen von rechten ukrainischen Milizen die Einfuhr blockiert, sie werden jetzt mitunter als „Agenten Moskaus“ bezeichnet.

    Kohlerevier Donbass verhängt nun eigene Handelsblockade gegen Ukraine

    Nach fast drei Jahren Krieg mit Kiew hat die im Steinkohlerevier Donezbecken liegende „Donezker Volksrepublik“ gegen die übrige Ukraine eine Handelsblockade verhängt. Zuvor bereits hatten ukrainischen Extremisten wochenlang die Kohleimporte aus der abtrünnigen Region blockiert, was zu einer Energiekrise in der Ukraine selbst führte.

    „Zweite Etappe“: Donbass-Blockade-Teilnehmer kündigen Sperrung des Autoverkehrs an

    Die Teilnehmer der Handelsblockade gegen den Donbass haben angekündigt, den Autoverkehr in der Region zu sperren, wie der Leiter des Stabs der Blockade, Sergej Akimowitsch, am Donnerstag gegenüber dem Radiosender „Gromadske“ sagte.

    US-Kongress will Militärhilfe für Kiew radikal kürzen

    Der US-Kongress hat vorgeschlagen, die Militärhilfe für die Ukraine im Verteidigungsetat für 2017 von 350 Millionen US-Dollar (etwa 332 Millionen Euro) auf 150 Millionen US-Dollar (rund 142 Millionen Euro) zu kürzen. Ein entsprechendes Dokument wurde auf der offiziellen Webseite des Kongresses veröffentlicht.

    Coincidence? Trump Gives Poroshenko Cold Shoulder, Congress Cuts War Aid to Kiev

    Kreml äußert sich zu möglicher Anerkennung der Donbass-Republiken

    Russlands Außenpolitik bestimmt allein der Staatschef, wie Kreml-Sprecher Dmitri Peskow am Freitag betonte, als er von Journalisten auf eine mögliche Anerkennung der selbsternannten Volksrepubliken Donezk und Lugansk durch Moskau angesprochen worden war.

    Ukraine’s „proof“ of Yanukovich treason was a request for Russian intervention! Check and mate.

    Poroschenko plant Flucht nach Spanien – Ex-Rada-Abgeordneter

    Der Ex-Abgeordnete der Werchowna Rada (ukrainisches Parlament), Wladimir Olejnik, hat den Präsidenten Petro Poroschenko am Donnerstag auf Twitter beschuldigt, eine Flucht nach Spanien vorbereitet zu haben.

    Krieger an der Ostflanke

    Von der Leyen und Gabriel auf Truppenbesuch im Baltikum. Bekenntnisse zu Aufrüstung und Cyberkrieg

    Pentagon verstärkt militärische Präsenz im Rahmen der Operation Atlantic Resolve

    Die Operation untersteht nicht dem Nato-Kommando und soll dem Schutz der Europäer und dem strategischen Interesse der USA dienen.

    Georgien wartet am Meer auf die Nato

    Tiflis hat der Nato vorgeschlagen, einen Stützpunkt zum Schutz der Schwarzmeer-Küste einzurichten, wie die russische Zeitung „Kommersant“ am Donnerstag schreibt.

    Europa hysterisch: Wie Trump dem Ansehen von US-NGOs schaden soll

    Die Absage des US-Präsidenten Donald Trump an die Unterstützung von Nichtregierungsorganisationen (NGOs) hat in Mittel- und Osteuropa zu einer massenhaften Hysterie gegen sie geführt. Besonders verhasst sind die mit dem Milliardär George Soros verbundenen gemeinnützigen Organisationen, schreibt die Zeitung „The New York Times“ (NYT).

  97. 97 NN 04. März 2017 um 15:44 Uhr

    US Supplying Lethal Weapons to Ukraine Likely to ‚Raise Global Military Threats‘

    The Committee on Appropriations of the House of Representatives of the United States Congress has proposed a bill cutting US military aid for Ukraine to $150 million, from the initial $300 million.

    Why is US Slashing Military Aid to Ukraine?

    The Committee on Appropriations of the House of Representatives of the US Congress has drafted a bill to cut US military aid to Ukraine to just $150 million, which is less than half of the $350 million Kiev received from Washington in 2016.

    Reversal of Fortune? EU May Offer Kiev to Mend Ties With Russia Amid Coal Crisis

    Europe may recommend Ukraine to buy coal from Russia as well as improve relations with Moscow in the light of the disruption in anthracite coal supplies and introduction of emergency measures in the energy sector, the chairman of the Russian lower house of the parliament’s international affairs committee said Friday.

    NATO Commander Declares Russia Meddling in US Election Could Be ‘Act of War’

    NATO’s Deputy Supreme Allied Commander Europe has declared that alleged Russian meddling in the US election could be considered an “act of war” and prompt a military response.

    Kalte Füße schaden nicht

    Trump verzögert Abkommen mit Moskau über Anti-IS-Kampf

    US-Präsident Donald Trump verschiebt voraussichtlich die Arbeit an Vereinbarungen mit Russland über den Kampf gegen die Terrormiliz „Islamischer Staat“ und andere Fragen der nationalen Sicherheit, wie Quellen in seiner Administration und namentlich nicht genannte westliche Diplomaten gegenüber AP sagten.

    Präsident der Superlative

    Trump redet gern – aber nicht über Zahlen und Fakten zur geplanten Aufrüstung. Es geht um Milliarden Dollar

    Gefährliche Ratschläge

    Die Heritage Foundation setzt auf die atomare Aufrüstung der USA

    US Military Spending Boost Has Potential to Upset Existing Global Balance

    As the US appears poised to significantly increase its military budget, many analysts are starting to wonder if this move might spark another arms race.

    ____________

    Beijing Doubles Down on South China Sea Defense Buildup

    Given the sovereignty China asserts over disputed waters and islands in the South China Sea, construction of new infrastructure on artificial islands in the region is not unusual, a senior Chinese official said, according to the Singapore-based news outlet Today Online.

    Japan, US ‚Purposely Taking China as Their Enemy‘ – Beijing

    China’s ambassador to Japan drew parallels between the Washington-Tokyo agreement to strengthen their security alliance and „clearly a Cold War mindset“.

    South Korean Businesses Hit by Chinese Backlash Over Missile Defense

    Shares of South Korean companies tumbled on Friday after what are perceived to be retaliatory acts by China against the deployment of a US-built missile system outside of Seoul.

    New Delhi Needs a Change in Tack Towards Beijing

    India needs to understand and accept China’s desire with regard to the One Belt, One Road initiative, says a key policy scholar. India stands to gain much if it loses its baggage, he says.

  98. 98 NN 19. März 2017 um 13:24 Uhr

    Poroschenko muss improvisieren

    Ukraine: Kehrtwende in der Frage der Donbass-Blockade. Jetzt organisiert der Staat sie selbst

    Ukraine: Blockade um Blockade

    Kiew hat den kompletten Handel mit den abtrünnigen Gebieten Donezk und Luhansk eingestellt, um so die Separatisten unter Druck zu setzen.

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


neun + neun =